Lars aus Erkrath macht bei "Fridays for Future" mit

Erkrath : Lars demonstriert für Klimaschutz

Als überzeugter Naturschützer hat sich der 13-jährige Unterfeldhauser den Demonstrationen für mehr Klimaschutz angeschlossen.

Schon seit der Grundschule interessiert sich Lars, der seit kurzem in die 6 a der Realschule im Hochdahl geht, für die Natur. „In der Ogata, die ich an der Sechseckschule besucht habe, war ich in der Wald AG“, erzählt der Schüler. Dort hätten sie unter anderem eine Hütte und ein Tipi im Wäldchen gegenüber der Schule
gebaut.

Gemeinsam mit zwei Freunden hat er eine Zeitung erstellt und sich das „Wald-AG-Los“ ausgedacht, das Mitschüler gewinnen können. „Ich finde, man sollte sich dafür einsetzen, dass die Natur geschützt wird, denn das ist ja unsere Zukunft. Um die es geht, wenn wir das nicht tun“, gibt Lars seine Motivation wieder, sich mit seinem selbst gebastelten Schild, begleitet von seinem Freund Max und seinem Vater, auf den Weg nach Düsseldorf gemacht zu haben, um dort mit zu demonstrieren.

„Beim nächsten Mal werden die beiden sicher allein loswollen. Nun wissen sie ja, wie so eine friedliche Demo abläuft“, ist sich Lars’ Vater sicher, dass sein Sohn noch öfter gehen wird, wenn er Unterrichtsfrei bekommt. „Beim letzten Mal hat meine Klassenlehrerin, Frau Horlitz, beim Direktor nachgefragt und er hat mir freigegeben, damit ich zur Demo gehen konnte“, so der 13-Jährige, der nicht nur sehr engagiert, sondern auch äußert hilfsbereit ist. „Er hilft unserer Nachbarin bei der Gartenarbeit, weil die wegen ihres Alters zu schwer für sie wird,“ erzählt sein Vater.

Lars hat sich über Umweltthemen und was sonst noch so in der Welt vor sich geht zum Beispiel über die Kinder-Nachrichten von „Logo“ informiert. Dort habe er auch das erste Mal von der Bewegung „Fridays for Future“ erfahren und sich näher damit befasst, wofür seine Altersgenossen freitags auf die Straße gehen. „An Greta Thunberg finde ich toll, dass sie sich so konsequent einsetzt“, erklärt er.

Das trifft auch auf ihn zu: Bei der „Offenen Bürgersprechstunde“ in Unterfeldhaus am Donnerstag habe er darauf aufmerksam gemacht, dass sich auf den Wiesen zwischen Erkrath und Unterfeldhaus Herkulesstauden unkontrolliert ausbreiten. Das wollte Lars dem Bürgermeister selbst sagen, denn bisher habe das Grünflächenamt auf Anrufe nicht reagiert.

Auch in der Jugendabteilung der Johanniter ist Lars seit seinem achten Lebensjahr aktiv. Sein Berufswunsch ist Notfallsanitäter und nicht etwa Lokomotivführer, wie die riesige Modelleisenbahn, die einen Großteil seines geräumigen Zimmers unter dem Dach einnimmt, vermuten lässt. Auch wenn der Jugendliche für sein Alter sehr erwachsen wirkt, begeistert er sich wie andere Kinder seines Alters für Sport und Musik.

Lars ist im TSV Hochdahl beim Geräteturnen aktiv und singt in der Musical AG seiner Schule.

Mehr von Westdeutsche Zeitung