Kita-Brand: 17-Jähriger gesteht Brandstiftung in Erkrather Schulen

Feuerteufel : 17-Jähriger gesteht nach Kita-Brand, auch Feuer in zwei Erkrather Schulen gelegt zu haben

Ein 17-Jähriger hat bei der Polizei gestanden für die drei schweren Brände in Schulen und einer Kita in Erkrath verantwortlich zu sein. Er soll allerdings nicht alleine gehandelt haben.

Nachdem er für den verheerenden Brand einer Erkrather Kita an der Kempener Straße verantwortlich sein soll, hat ein 17-Jähriger nun auch die Brandstiftung an der Schule an der Brechtstraße sowie an der Rankestraße im Juni dieses Jahres gestanden. Er habe diese Brände zusammen mit einem Bekannten gelegt.

Die Polizei und die Wuppertaler Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass die Ermittlungen zu der Brandserie in Hochdahl damit abgeschlossen sind.

Der 17-Jährige ist der Polizei schon zuvor wegen Brandstiftungsdelikten an Autos bekannt gewesen. Er sitzt zurzeit in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen zu der Tatbeteiligung des zweiten Tatverdächtigen dauern an.

Erkraths Bürgermeister Christoph Schultz zeigte sich erleichtert ob der Aufklärung der Brände. „Wir sind nun alle sehr erleichtert. Daher möchte ich mich - auch im Namen der Stadt Erkrath - bei allen Beteiligten bedanken und hoffe nun, dass auch der zweite Tatverdächtige schnell gefasst werden kann.“

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung