1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Erkrath

Kindergarten in Erkrath brennt völlig aus

Erkrath : Erkrather Kindergarten brennt aus

Ob der Vorfall mit der Brandstiftung an der Grundschule Sandheide vor etwa acht Wochen zusammenhängt, ist bisher unklar.

Acht Wochen nach dem Brand der Erkrather Grundschule Sandheide, bei dem das Unterrichtsgebäude durch Brandstiftung komplett zerstört wurde, hat am Wochenende in der Stadt erneut eine Bildungseinrichtung in Flammen gestanden. Der Awo-Kindergarten „Lummerland“ an der Kempener Straße in Hochdahl ist dabei am Samstagabend völlig ausgebrannt. Bei der Bekämpfung der Flammen erlitt ein Feuerwehrmann unter Atemschutz einen Schwächeanfall und kam in ein Krankenhaus zur ambulanten Behandlung.

Nach dem Alarm gegen 18.45 Uhr rückte die Erkrather Feuerwehr mit allen vier Löschzügen aus. Bereits auf der Anfahrt waren über dem Ortsteil Kempen dichte Rauchwolken zu sehen, so dass die Einsatzkräfte die Warn-App „Nina“ auslösten und den Warnzug des Kreises Mettmann alarmierten. Er forderte Anwohner per Lautsprecher auf, angesichts der Geruchsbelästigungen und Rauchniederschläge Fenster und Türen zu schließen.

 Die Nachlöscharbeiten dauerten bis etwa 3 Uhr nachts.
Die Nachlöscharbeiten dauerten bis etwa 3 Uhr nachts. Foto: Günter Tewes

Wie der Erkrather Feuerwehr-Pressesprecher Tim Eichhorn mitteilte, stand die Erkrather Kita beim Eintreffen der ersten Löschfahrzeuge bereits im Vollbrand. An der Vorderseite schlugen Flammen aus den Fenstern und dem Dachstuhl des 900 Quadratmeter großen, eingeschossigen Gebäudes. Die Gruppenräume waren bereits vollständig verraucht. Kurz darauf ist das Gebäude in sich zusammengefallen. Zwei Drehleitern wurden ausgefahren, um die Flammen, die sich offensichtlich rasend schnell ausgebreitet hatten, von oben zu bekämpfen.

 Die Flammen breiteten sich rasend schnell in dem Kindergarten aus. Das Gebäude wurde völlig zerstört.
Die Flammen breiteten sich rasend schnell in dem Kindergarten aus. Das Gebäude wurde völlig zerstört. Foto: Patrick Schüller

In der Frühphase waren 80 und insgesamt mehr als 170 Kräfte im Einsatz. Mit 15 Löschrohren versuchte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Dies gelang nach circa zwei Stunden. Doch auch anschließend loderten immer wieder Glutnester auf. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis nach 3 Uhr in der Nacht zu Sonntag an. Neben der Erkrather Wehr waren Kräfte aus dem gesamten Kreis Mettmann im Einsatz. Wegen zahlreicher Schaulustiger wurde die Kempener Straße abgesperrt und der Busverkehr eingestellt. Zur Brandursache liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen dürfen schwierig werden, da kurz nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte das gesamte Gebäude durchzündete.

Vor acht Wochen stand die Grundschule Sandheide in Flammen, ausgelöst durch Brandstiftung, wie die Ermittlungen ergeben haben – nun die rund drei Kilometer entfernte Kita „Lummerland“. Steckt ein Serientäter dahinter? Einsatzkräfte warnen davor, vorschnell einen Zusammenhang herzustellen. Denn dies ist unklar. „Das wäre reine Spekulation“, hieß es am Einsatzort. Gleichwohl ist diese Frage naheliegend, wie der Technische Beigeordnete Fabian Schmidt auf Anfrage erklärte. Er war, ebenso wie Bürgermeister Christoph Schulz und die stellvertretende Bürgermeisterin Regina Wedding, an der Einsatzstelle. Sie machten sich ein Bild der Lage und bedankten sich bei den Einsatzkräften. „Wir werden die Ermittlungen zur Brandursache abwarten“, sagte Schmidt. Wie die Polizei schilderte, werden dies nun Spezialisten des Fachkommissariats übernehmen.

Weil in dem ausgebrannten Gebäude an der Kempener Straße kein Kita-Betrieb mehr möglich ist, muss nach Schmidts Worten nun kurzfristig erörtert werden, wie und wo die Kinder, die derzeit in der Betreuung sind, untergebracht werden können. Wegen der Sommerferien wäre das möglicherweise zunächst in einem Schulgebäude, sagte Schmidt mit Blick auf erste Überlegungen.

„Es ist ein Schock“, betonte Ulrich Hoeck von der Arbeiterwohlfahrt, die die Kita „Lummerland“ mit 83 Plätzen und vier Gruppen betreibt, angesichts der ausgebrannten Einrichtung an der Kempener Straße, die wie eine Ruine wirkt. Auch er habe sogleich an die Grundschule Sandheide denken müssen. „Trotzdem hoffen wir natürlich, dass es hier bei der Kita kein Verbrechen war. Man möchte sich nicht vorstellen, dass jemand so etwas macht.“

Die Stadt Erkrath hatte schon vor Wochen für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von 5000 Euro ausgelobt. Bislang fehlt aber noch jede Spur von den Brandstiftern an der Grundschule Sandheide.