Fantasievoll gedeckte Tische laden auf den Hochdahler Markt

Fantasievoll gedeckte Tische laden auf den Hochdahler Markt

Was einst als Wahlkampfveranstaltung begann, ist heute Tradition.

Erkrath. Bereits im vierten Jahr hat die SPD-Erkrath zum gemütlichen Beisammensein auf dem Hochdahler Markt mit anschließender Live-Musik eingeladen. Was ursprünglich eine Idee für den Bürgermeister-Wahlkampf 2015 gewesen war, hat sich zu einer rheinischen Tradition entwickelt. SPD-Fraktionschef Detlef Ehlert steht zum „Tischlein deck dich“, auch wenn nicht jedes Jahr der Marktplatz voll ist. Der Ablauf ist inzwischen schon wie ein Ritual. Um 17 Uhr kommen die Gäste und beginnen, die vorbereiteten Bierzelt-Garnituren zu dekorieren, um sie in farbenfrohe und originelle Fest-Tische zu verwandeln.

Dann wird gemütlich zu Abend gegessen, entweder mit mitgebrachten Speisen, oder man besorgt sich etwas Leckeres in einem der umliegenden Restaurants. Währendessen schaut sich eine Jury die Tische an und berät, welche Kreation die insgesamt schönste sei. Um 18 Uhr verkündet Detlef Ehlert den Sieger und die Platzierten, und um 19 Uhr beginnt das Konzert der Coverband „Vintage Notes“ mit Frontfrau Anke Flüß.

Bei (fast) immer Sonnenschein bis in den späten Abend lässt man den Tag mit Live-Musik und ein paar guten Getränken ausklingen. Am besten ist es, man meldet sich vorher bei der SPD an, damit diese ungefähr abschätzen kann, wie viele Blanko-Tische vorgehalten werden müssen. In diesem Jahr waren es gerade einmal fünf.

Detlef Ehlert sah das aber nicht so dramatisch, denn nebenan an den Hochdahl-Arcaden lief zu Beginn noch das Internationale Fest des Integrationsrates, die Termine hatten sich ungünstig überschnitten. Die Gruppen, die da waren, hatten jedoch viel Liebe und Kreativität in ihre Dekoration gesteckt. Den ersten Platz belegte der „Europa-Tisch“ der SPD-Gruiten, die samt ihrem Vorsitzenden, stellvertretenden Bürgermeister von Haan und ehemaligen Bundestagskandidaten Jens Niklaus auf Freundschaftsbesuch waren. Die Jury würdigte vor allem die politische Aussage, die in Zeiten nationaler Alleingänge besonders wichtig sei.

Auf Rang zwei landete Renate Sondermann mit ihrem Erdbeer-Thema. tpp

Mehr von Westdeutsche Zeitung