Erkratherin moderiert Nachrichten auf RTL 2

Erkratherin moderiert Nachrichten auf RTL 2

Sandra Schneiders spricht die Nachrichten im Fernsehen — und wurde für den Wettbewerb der „100 sexiest Women“ weltweit nominiert.

Erkrath. 1,70 Meter groß, 56 Kilogramm leicht, sportlich, schlank — dazu lange, blonde Haare und ein Lächeln zum Dahinschmelzen. Wenn die 30-jährige Sandra Schneiders durch die Erkrather Fußgängerzone schlendert, zieht sie unweigerlich die Blicke auf sich. Aber es ist nicht nur ihr Äußeres, das für Hingucker sorgt.

„Moment mal, die kenne ich doch“, dürfte es dem einen oder anderen durch den Kopf fahren. Die gebürtige Düsseldorferin, die „seit ich denken kann“ in Erkrath lebt, moderiert im Wechsel mit Sandra Thier die täglichen 20-Uhr-Nachrichten auf RTL 2.

Außerdem ist sie regelmäßig beim WDR in der „Lokalzeit Ruhr“ zu sehen. „Ich arbeite zehn Tage bei RTL und zehn Tage beim WDR“, sagt die 30-Jährige, deren Journalistenlaufbahn nach dem Abi am Neandertal-Gymnasium 2001 als Praktikantin bei Sat 1 begann.

Eine noch größere Bekanntheit steht der Blondine möglicherweise noch bevor. Von dem Münchner Männermagazin „FHM“ wurde sie für den Wettbewerb „Top 100 sexiest Women in the world 2012“ nominiert — und konkurriert dabei mit Stars wie Angelina Jolie, Sienna Miller, Leona Lewis, Keira Knightley oder Prinzen-Gattin Kate Middleton.

„Ich war total platt“, sagt die 30-Jährige, die per Zufall von der Nominierung erfuhr. „Auf Facebook hat das jemand gepostet.“ Anschließend habe sie gegoogelt, „um mehr über diesen Wettbewerb zu erfahren.“ Im vergangenen Jahr hat Fernanda Brandao gewonnen. „Ich in einer Reihe mit diesen Frauen — unglaublich“, sagt sie. „Ich denke, dass die Veranstalter über meine TV-Auftritte auf mich gestoßen sind.“ Chancen rechnet sie sich jedoch nicht aus.

Von einer Model-Karriere träumt die 30-Jährige, die sich mit Joggen, Spaziergängen mit Mops-Dame „Emma“ und ausgewogener Ernährung fit hält, nicht. Dennoch könnte sie sich „ein paar nette Foto-Shootings“ vorstellen. „Das mit dem Modeln würde nicht mit meinem eher seriösen Beruf harmonieren“, sagt die Fortuna-Anhängerin.

Sie selbst sieht sich eher als Moderatorin denn als eine reine Nachrichtensprecherin. „Alles, was ich sage, schreibe ich selbst und lese nichts Vorgefertigtes ab.“ Daher sei sie bereits Stunden vor der Sendung in der Redaktion, sondiere die Nachrichtenlage und bereite sich intensiv vor.

Aber nicht nur das Nachrichten-Genre hat es der Erkratherin angetan. „Vielleicht moderiere ich ja auch mal eine Talksendung, wer weiß“, sagt sie. Erste Erfahrungen auf diesem Gebiet hat Sandra Schneiders bereits gesammelt.

Am 23. Juni 2010 moderierte die Journalistin den „Michael-Jackson-Abend“ auf RTL 2 und stand bereits mit dem Hundeprofi Martin Rütter in der gleichnamigen Vox-Sendung vor der Kamera.

Mehr von Westdeutsche Zeitung