Erkrather Jonges lassen es wieder krachen

Erkrath : Die Jonges feiern wieder ausgelassen

Gerade fand ein Maifest statt, im Sommer soll wieder das Brückenfest gefeiert werden.

Traditionell am ersten Samstag im Mai findet das Maifest der „Ecroder Jonges“ statt, seit einigen Jahren immer auf dem Schulhof der Grundschule Erkrath an der Düsselstraße. Nachdem man zuletzt sehr viel Glück mit dem Wetter hatte, war es diesmal kalt und regnerisch. Auch wenn es Richtung Beginn um 14 Uhr besser wurde, warteten viele potenzielle Gäste lieber ab.

Erst nach und nach trudelten sie ein, so dass Alleinunterhalter Sven Hansen, auch bekannt als „Sventertainment“ und als Sänger der „Golden Boys“, gegen Viertel vor drei mit der richtigen Live-Musik beginnen konnte.

Für das leibliche Wohl war gesorgt. Es gab verschiedene Kaltgetränke mit und ohne Alkohol - darunter auch den Maifest-Klassiker Erdbeerbowle – Kaffee und Kuchen sowie Steaks und Würstchen aus dem Smoker. „Wir haben die Aufstellung der Stände wetterbedingt etwas kompensiert“, erklärte Baas Frank Schellhase. „Aber ich find‘s sogar gemütlicher so.“ Was in diesem Jahr fehlte, war der historische Hänger, auf dem Kinder sonst immer Rundfahrten durchs Dorf machen konnten. Der wird gerade restauriert. Wenn alles glatt läuft, wird er beim Brückenfest im Sommer wieder zum Einsatz kommen, dann standesgemäß gezogen von einem ebenfalls historischen Hanomag-Trecker, den Vize-Schriftführer Peter Müller für den Verein erstanden hat.

Dafür gab es diesmal eine andere, neue Attraktion. Die „RC-Freunde Alt-Erkrath“ hatten eine Miniatur-Straßenlandschaft aus Lego-Platten mitgebracht, auf der man gegen eine kleine Spende ferngesteuerte Autos fahren lassen konnte. „Sonst fahren wir mit großen Modellen im Maßstab 1:10 bei Rennen mit, diese Mikro-Autos sind eine Neuheit vom letzten Jahr“, erklärt Roberto Netto. Die RC-Freunde verstehen sich als Hobby-Gruppe, die Spaß am Spielen und Basteln hat. „Bei den Profis darf man nur gucken, bei uns darf man auch anfassen“, sagt Netto.

Erkraths Ex-Karnevalsprinz Wolfgang Scheurer hatte jedenfalls sichtlich Spaß, die faszinierend kleinen Autos zu steuern. Er machte das mit den Fahrzeugen sehr gekonnt und steuerte die Autos souverän durch den Parcours. Es war ein schöner Tag für ihn. tpp

Mehr von Westdeutsche Zeitung