Erkrath: Zwei Tankstellenüberfälle in kurzer Zeit

Überfall : Erkrath: Zwei Tankstellenüberfälle in kurzer Zeit

Die Polizei war am Montag mit gleich zwei Überfällen auf Tankstellen beschäftigt. Die Vorfälle passierten kurz nacheinander. Handelt es sich möglicherweise um ein und den selben Täter?

Wie die Polizei mitteilt versuchte ein Unbekannter am Montagabend die Tankstelle an der Schimmelbuschstraße in Erkrath zu überfallen. Gegen 21 Uhr wurden die Beamten von einem Mitarbeiter informiert.

Der maskierte Täter soll mit einer Schusswaffe in der Hand vor der verschlossenen Tankstelle gestanden haben. Er schlug mehrmals gegen die Tür, erklärt die Polizei. Seine Drohungen waren jedoch nicht erfolgreich, der 28-jährige Angestellte öffnete ihm nicht. Der Unbekannte flüchtete anschließend ohne Beute, zu Fuß in Richtung Bergische Allee.

Noch während der eingeleiteten Fahndung nach dem Unbekannten, ging bei der Polizei ein weiterer Fall eines Tankstellenüberfalls im gleichen Ortsteil ein. Hier gelang es dem Täter mit Beute zu entkommen. Gegen 21.15 Uhr soll er zwei Mitarbeiterinnen einer Tankstelle an der Haaner Straße mit einer Pistole bedroht und Bargeld gefordert haben. auf seiner Flucht in Richtung Hausmannsweg verlor er einige Geldscheine. Die Polizei weitete also die bereits eingeleitete Fahndung aus und suchte unter anderem mit einem Hubschrauber nach dem Dieb.

Es besteht möglicherweise ein Zusammenhang zwischen den beiden Überfällen. Die Beamten gehen trotz kleiner Unterscheide in der Täterbeschreibung von dem selben Täter aus, heißt es im Polizeibericht.

Die erste Straftat wurde von einen um die 1,80 Meter großen, schlanken Mann begangen. Er soll einen schwarzen Kapuzenpullover und eine dunkle Hose getragen haben. Dazu hatte er ein dunkelblaues Tuch ins Gesicht gezogen und hatte eine schwarze Schusswaffe und einen rot-weißen Plastikbeutel dabei. Aus dem zweiten Fall kommen folgende Details hinzu: ca. 30 Jahre alt, 1,80 bis 1,90 Meter groß, breite Schultern. Außerdem ist von weißen Turnschuhen, einem weiß-blauen Tuch vor dem Gesicht und weißen Plastiktüten mit diversen Motiven die Rede.

Sachdienliche Hinweise werden unter der 02104/982-6450 entgegengenommen.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung