1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Erkrath

Erkrath: Streit um knapp Million, die aus Tresor verschwand.

Prozessauftakt : Rechtsstreit um die verschwundene Million von Erkrath

2019 kamen in der Kreissparkasse 934.000 Euro abhanden. Die Versicherung will das Geld nicht ersetzen.

(dpa/dne) Seit Juni 2019 werden in Erkrath 934 000 Euro vermisst. Verschwunden sind sie aus dem Tresorraum der dortigen Filiale der Düsseldorfer Kreissparkasse. Demnächst geht es in einer Hauptverhandlung vor dem Düsseldorfer Landgericht um den skurrilen Vorgang. Dort ist seit Jahren ein Rechtsstreit anhängig, in dem die Kreissparkasse gegen ihr Versicherungsunternehmen vorgeht. Von dem möchte sie die verschwundene knappe Million wiederbekommen. Am 29. September wird erstmalig verhandelt (Az.: 9 O 333/21).

Soviel ist über den Vorgang gerichtskundig: Am 26. Juni 2019 fuhr ein Geldtransporter im Auftrag der Kreissparkasse zu deren Erkrather Filiale. An Bord: die später verschwundene Million. In stabilen Metallkästen und mit einem Revolver am Gürtel trugen Geldboten die Summe in die Bank hinein. Nur wenige Stunden später sei das Geld verschwunden gewesen. Die Kreissparkasse Düsseldorf argumentiert in dem Verfahren, dass es sich um einen Einbruch gehandelt hat. Es gebe entsprechende Spuren. Die beklagte Versicherung bestreitet diese Darstellung. Gegen Diebstahl war der hohe Betrag offenbar versichert. Ein Sprecher der Kreissparkasse Düsseldorf wollte sich zu dem Fall auf Anfrage am Samstag nicht äußern. Es handele sich um ein „laufendes Verfahren“. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dpa, verwies beklagte Provinzial Versicherung ebenfalls auf den anhängigen Rechtsstreit. Eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft sagte, es sei im Jahr 2019 gegen drei Beschuldigte wegen besonders schweren Diebstahls ermittelt worden. Es habe Durchsuchungen der Polizei gegeben. Dabei wurden auch Mobiltelefone sichergestellt, die anschließend kriminaltechnisch ausgewertet wurden. Laut der Darstellung der Staatsanwaltschaft Wuppertal habe sich der Verdacht bei diesen Ermittlungen nicht erhärtet. Einer der Verdächtigen habe zudem ein Alibi vorweisen können. Die Ermittlungen gegen die Beschuldigten seien schließlich eingestellt worden. Die Deutsche Presse-Agentur hat auch bei der Kreispolizei Mettmann nachgefragt. Dabei habe ein Sprecher bestätigt, dass es im Jahr 2019 einen Einsatz in Erkrath gegeben habe. Dass es dabei um viel Geld ging, blieb der Öffentlichkeit damals verborgen. Es habe keine eigene Pressemitteilung der Polizei gegeben.