1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Erkrath

Erkrath: Steffi Neu und Mirja Boes gastieren mit Kneipenquiz

Erkrath : „Steffis Kneipenquiz“ begeistert Rate-Teams und Zuschauer

Heiter durch den Abend ging es für Ratefüchse bei zwei Terminen im Biergarten des „Essensio“. Die Stimmung war großartig, die Gäste vom Programm begeistert.

(krue) „Steffis Kneipenquiz“ gastierte am Toni-Turek-Stadion mit WDR-Moderatorin Steffi Neu und Co-Moderator René Steinberg sowie Wettermann Sven Plöger und „Special Guest“ Mirja Boes – und begeisterte komplett.

Gäste hatten sich zu Rate-Teams formiert, und es galt, Fragen zur Region zu beantworten, Musiktitel zu erkennen, die Steffis „Hausband“ namens „Party Pockets“ anspielte, sowie in der Schnellraterunde möglichst viele Fragen zu beantworten. Nebenbei wurde die Mannschaft mit dem originellsten Namen gekürt, nämlich vier Erkratherinnen, die als „Was hast Du? Ich hab‘ Durst!“ antraten und dafür eine Flasche Sekt gewannen.

Im Rennen waren „Ohne Gin und Verstand“ oder auch „Links vom Pott‘ – wobei das Team nicht aus dem Ruhrpott kam, sondern neben der Toilettentür saß, wie René Steinberg aus dem Nähkästchen plauderte. „Keine Chance haben solche Namen wie ‚Die Quizologen‘ oder ‚Die Besserwisser‘. Damit das schon mal klar ist“, ergänzte Steffi Neu.

Karo-Hemden-Träger ließ Witzeleien über sich ergehen

Auch an diesem Abend hatte sie sich einen Mann mit kariertem Hemd ausgesucht, denn: „Denen hat die Frau die Karte geschenkt, sie wollten gar nicht mit und wissen auch nicht, worum es eigentlich geht“, so die schlagfertige Moderatorin. In Torben, der mit Ehefrau und zwei Kindern aus Düsseldorf gekommen war, fand sie einen „Karo-Hemden-Träger“, der ihre Witzeleien bereitwillig über sich ergehen ließ. Alle vier sind „erklärte Kneipenquiz-Fans“, wie sie sagten. Und die achtjährige Ida wurde am Ende des Abends von Steffi Neu mit einem Kartenspiel dafür belohnt, dass sie bis zu den Knien in den Schwimmteich stieg, nachdem schon niemand von den auf der gegenüberliegenden Seite Sitzenden zur Bühne hinüberschwimmen wollte.

Es war ein großer Spaß, als die erspielten Quizpunkte ausgezählt wurden, unterhielt Marja Boes mit Auszügen aus ihrem neuen Programm über das „Trauma meiner ersten Menstruation“, bevor als Quiz-Höhepunkt die Mannschaftsführer der vier Halbfinalisten die Bühne enterten. Im Finale standen dann Marc gegen Marc, zur besseren Unterscheidung taufte Steffi Neu den Teamkapitän von „Beverly Trills“ in „Matten-Mark“ um – in Anspielung auf seine Mähne. Sein Namensvetter vom Team „Die Glorreichen Sieben“ wurde kurzerhand zu „Mützen-Marc“. Er hatte nach der letzten Wissensrunde die Nase vorn und erstritt die goldene „Quiz-Krone“ samt roter Schärpe. Für den Abschluss hatte sich René Steinberg neue „Tatort“-Kommissare ausgedacht, die er täuschend echt imitierte. So entstand das „Nuschel-Duo“ Til Schweiger und Herbert Grönemeyer.

(krue)