Erkrath : Konzert „Rock am Stock“ steigt am 14. Juni

Die Veranstaltung von MS-Treff und Seniorenrat geht in eine neue Runde. Die Vorbereitungen für das Event im Bürgerhaus Hochdahl laufen auf Hochtouren.

Alle Auflagen von „Rock am Stock“ waren bislang ausverkauft. Organisator Timo Kremerius ist zuversichtlich, dass dies auch beim vierten Mal gelingen wird. Unter dem Motto „Wir schlabbern den Eierlikör aus der Schnabeltasse“ soll im Bürgerhaus Hochdahl wieder gelauscht, getanzt und gefeiert werden, musikalisch untermalt von der Band „The Old Bones“ aus Baumberg – allesamt ziemlich erwachsen gewordene ehemalige Schüler der Monheimer Musikschule. Sie spielen die Hits ihrer Jugend von den Anfangszeiten des Rock’n’Roll bis in die 80er Jahre.

„Das wird wieder toll“, freut sich Timo Kremerius, der sowohl im Förderverein MS-Treff als auch im Seniorenrat der Stadt aktiv ist. Im günstigsten Fall kann er rund 450 Gäste begrüßen. Gerade so viele Besucher passen bei „Rock am Stock“ ins Bürgerhaus, das sich als perfekter Ort für die Veranstaltung erwiesen hat. „Die Tanzfläche hat genau die richtige Größe, das Ambiente ist schön und es bleibt auch noch Platz für Tische und Stühle. Der Umzug zur Sedentaler Straße war für uns ein Glücksfall“, sagt Kremerius.

Gestartet war „Rock am Stock“ 2016 in der Stadthalle an der Neanderstraße. Als deren Decke sanierungsbedürftig wurde und Veranstaltungen mit Bands eine Zeit lang tabu waren, ging es zum Stock-Rock nach Hochdahl. Dort haben die Veranstalter das Catering selbst übernommen und beispielsweise um Würstchen und Buletten erweitert – alles zu moderaten Preisen, niemand müsse Getränke oder gar Stullen mitbringen, alle würden satt, versichert Kremerius. Er hofft darauf, dass sich am Freitag, 14. Juni, ab 17.30 Uhr (Beginn ist um 18 Uhr) auch wieder ein paar jüngere Tanzbegeisterte einstellen und für eine muntere Durchmischung der Generationen sorgen. Eine Altersgrenze gebe es an diesem Abend jedenfalls nicht, nach unten und nach oben sei alles möglich.

Wer dabei sei, tue sich und auch anderen etwas Gutes: „Der Abend ist eine Benefizveranstaltung, denn auch in diesem Jahr geht der Reinerlös an ein soziales Projekt für Menschen mit Behinderung im Wohnhaus Schellenberg in Mettmann und an die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Multiple Sklerose in Erkrath“, erzählt Kremerius. Das gilt auch, wenn der Förderverein MS-Treff, der sich für die Belange an Multipler Sklerose erkrankter Menschen einsetzt, am 2. November wieder die Trommler-Akademie Wadokyo in Erkrath begrüßt. Seit zwölf Jahren sind ihre Gastspiele ein Dauerbrenner in Erkrath. Rhythmische Bewegungen, gepaart mit eindrucksvollen Trommelklängen, sorgen stets für eine ausverkaufte Stadthalle. Auch der Ausweichort Bürgerhaus war 2017 ausverkauft. Fragen beantwortet Timo Kremerius unter Telefon 02104/44520 oder per E-Mail.

timokremerius@web.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung