Mobilität in Erkrath Neues Carsharing-Angebot ist gefragt

Erkrath · In den ersten sieben Tagen seit Einführung des Carsharings wurden die 20 Autos schon insgesamt mehrere Hundert Male ausgeliehen. Doch nicht alle Nutzer waren zufrieden.

 Strahlende Gesichter bei Bürgermeister Christoph Schultz (l.) und Torben Priggert (m.), Mobilitätsmanager der Stadt, über die rund 20 Fahrzeuge, die Fabian Dittgen (r.) von Miles fürs Carsharing bereitstellt.

Strahlende Gesichter bei Bürgermeister Christoph Schultz (l.) und Torben Priggert (m.), Mobilitätsmanager der Stadt, über die rund 20 Fahrzeuge, die Fabian Dittgen (r.) von Miles fürs Carsharing bereitstellt.

Foto: Stadt Erkrath

Seit gut einer Woche hat auch Erkrath endlich ein Carsharing-Angebot. „Endlich“ zumindest aus Sicht der Erkrather Grünen, die im April noch einmal betont hatten, dass sie sich seit Jahren dafür eingesetzt hatten, die umweltfreundlichere Alternative zum eigenen Auto hier zu etablieren. Es war schließlich die Firma Miles Mobility aus Berlin, die sich mit der Stadt geeinigt und am 4. Juni die ersten 20 Fahrzeuge an den Start gebracht hat – vom kleinen Cityflitzer über elektrische Mittelklassewagen bis zum Transporter. Miles Mobility verfügt bereits über zwölf Hauptstandorte in ganz Deutschland und will mit Erkrath „die Lücke zwischen Düsseldorf und Solingen schließen.“