Die Toten Hosen treffen „Im Frühtau zu Berge“

Die Toten Hosen treffen „Im Frühtau zu Berge“

Drei Chöre sangen am Samstag auf der Bahnstraße nicht nur klassisches Liedgut.

Erkrath. Die Soprane hört man schon vom Bavierplatz aus. Einkäufer auf der Bahnstraße fangen an, mitzuklatschen. Vor der Postwirtschaft hat sich eine Menschentraube versammelt. Der Grund: Drei Chöre singen in der Fußgängerzone.

Am Samstag präsentierten sich der Männergesangverein „Sängerbund“ und der Frauenchor Erkrath zur Matinee. Gast war „Saitenwind“ — der junge Chor der katholischen Gemeinde Erkrath.

„Unsere Sänger sind zwischen 14 und 65 Jahren alt. Es kommt darauf an, wie jung man sich fühlt“, sagt Kathrin Biermann, seit fünf Jahren Leiterin von „Saitenwind“. Der „Sängerbund“-Vorsitzende Hubert Esser habe sie auf die Matinee angesprochen.

Mit sogenannten „Neuen geistlichen Liedern“ auf Englisch und Deutsch, mit Punkigem von den „Toten Hosen“ tragen die Kirchensänger moderne Klänge bei. „Das Morgenrot“ besingt der Sängerbund, das „Chiantilied“ stimmen Männer- und Frauenchor gemeinsam an. Zum Mitsingen liegen Textzettel aus: „Im Frühtau zu Berge“ und „Geh’ aus mein Herz“ - die Zuhörer kennen die Melodien.

Es sei schon das fünfte Mal, dass sich die beiden Erkrather Chöre in der Fußgängerzone präsentierten, sagt Esser. Bei den Auftritten in der Stadt hätten die Sänger sogar neue Fans gefunden: „Man muss im Gespräch bleiben.“

Wie schon beim letztjährigen Weihnachtskonzert in der Stadthalle haben sich Frauen- und Männerchor stimmliche Verstärkung aus Mettmann geholt. „Wir können das nicht mehr allein. Wir suchen dringend Mitglieder“, sagt Esser.

Gezielt für die Musik sind Werner und Ursula Winkelmann zur Matinee gekommen: „Unsere Tochter singt im Chor.“ Ihnen gefalle, wenn sich Männer- und Frauenstimmen mischen, aber regelmäßig zur Probe möchten sie nicht gehen: „An den Chorabenden ist oft Champions League.“

„Saitenwind“ singt das nächste Mal zum Jugendgottesdienst beim Pfarrfest der Gemeinde St. Johannes der Täufer am kommenden Wochenende. Der Chor probt dienstags ab 20 Uhr in der Kirche. Der nächste Auftritt von Frauenchor und „Sängerbund“ wird zum Weihnachtskonzert am dritten Advent in der Stadthalle sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung