Die Stadt zollt Anerkennung für viele tausend Stunden im Einsatz

Die Stadt zollt Anerkennung für viele tausend Stunden im Einsatz

Vier Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Erkrath wurden jetzt für ihre jeweils 35-jährige Tätigkeit ausgezeichnet.

Erkrath. Die Feuerwehr der Stadt Erkrath hat jetzt verdiente Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Stadtbrandinspektor Markus Steinacker, Brandoberinspektor Erik Flatau, Brandoberinspektor Jörg Schwarz sowie Brandoberinspektor Carsten Hink erhielten das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold des Landes NRW für ihre 35-jährige ehrenamtliche Tätigkeit.

Alle Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr waren zu der Feierstunde erschienen und zollten damit dem Engagement der Geehrten ihren Respekt. Der Leiter der Feuerwehr, Guido Vogt, hatte eine Präsentation erstellt. Die vier Feuerwehrangehörigen blicken auf insgesamt 140 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit zurück. Alle vier sind seit der Jugendfeuerwehrzeit dabei. Erik Flatau und Carsten Hink sind sogar Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr Erkrath. Die anderen beiden Jubilare traten nur 14 Tage nach Gründung der Erkrather Jugendfeuerwehr ihren Dienst an.

Markus Steinacker (Zugführer) und Erik Flatau (stellvertretender Zugführer) bilden die Zugführung des Löschzuges Alt-Erkrath. Gleiche Funktionen haben auch Jörg Schwarz (Zugführer) und Carsten Hink (stellvertretender Zugführer) im Löschzug Millrath. Damit wurden vier Führungskräfte geehrt, „die aus der Freiwilligen Feuerwehr nicht wegzudenken sind“, betonten die Laudatoren.

Die Feuerwehrleute erhielten Ehrenzeichen und Urkunden, die der Innenminister des Landes NRW ausgestellt hatte. Danach begann der gesellige Teil und die Festgäste schnitten eine doppelstöckige Thementorte an. Etwas anderes als ein Feuerwehrmotiv als Zierde der Torte kam dafür natürlich nicht infrage. Auch die Freiwillige Feuerwehr Erkrath gratuliert den Jubilaren und bedankt sich für mehrere tausend Stunden geleisteter Arbeit im Einsatz- und Übungsdienst. arue

Mehr von Westdeutsche Zeitung