1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Erkrath

Die Feuerwehr arbeitet mehr Notfälle ab

Die Feuerwehr arbeitet mehr Notfälle ab

Mehr als 6800 Einsätze verzeichnete die Feuerwehr Erkrath im Jahr 2017. Die Zahl der Mitglieder steigt wieder.

Erkrath. In der Kochwerkstatt der Brügger Mühle traf sich die Erkrather Feuerwehr jetzt zur Jahresversammlung. Leiter Guido Vogt begrüßte dazu viele Feuerwehrangehörige nebst Lebenspartnern, Bürgermeister Christoph Schultz, Kreisbrandmeister Torsten Schams, Vize-Kreisbrandmeister Mirko Braunheim, Vertreter von Verwaltung und Stadtrat sowie den Vorstand des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Erkrath.

Bürgermeister Schultz dankte der Feuerwehr für ihre Arbeit und hob neben dem Kerngeschäft Brandbekämpfung, technische Hilfe und dem Rettungsdienst insbesondere die Öffentlichkeitsarbeit der Löschzüge hervor, die das Leben in Erkrath bereicherten. Die Anerkennung der Arbeit der Feuerwehr durch Politik und Bürgerschaft drücke sich auch in der Bereitstellung einer guten Ausrüstung und Unterbringung aus und es sei deshalb richtig, bei den Neubauten des Feuerwehrgerätehauses für den Löschzug Alt-Erkrath sowie der Feuer- und Rettungswache den Kurs zu halten, damit die haupt- und ehrenamtlichen Kräfte motiviert und engagiert ihren Dienst verrichten können, betonte Schultz.

Wie Leiter Guido Vogt berichtete, gab es im vergangenen Jahr 210 Brandeinsätze, 551 technische Hilfeleistungen sowie 4360 Notfalleinsätze. Es wurden 1728 Krankentransporte gefahren. Bei den Brandeinsätzen verzeichnete die Feuerwehr gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 29 Prozent. Die technischen Hilfeleistungen nahmen um 13 Prozent zu. Bei den Notfalleinsätzen im Rettungsdienst gab es eine Steigerung von sechs Prozent. Die Krankentransporte nahmen um 29 Prozent zu.

Zum 31. Dezember 2017 zählte die Feuerwehr 262 Mitglieder. Die Zahl setzt sich aus den aktiven Mitgliedern der drei Löschzüge, den hauptamtlichen Mitarbeitern und des Rettungsdienstes sowie der Jugendfeuerwehr und der Ehrenabteilung zusammen. Mit 123 aktiven ehrenamtlichen Angehörigen verzeichnete die Personalentwicklung im ehrenamtlichen Bereich „einen weiteren erfreulichen Aufwärtstrend“, unterstrich Guido Vogt.

Auch eine ganze Reihe von Beförderungen, Funktionsübertragungen und Ehrungen standen auf dem Versammlungsprogramm. Eine Auswahl: Feuerwehrmänner und -frauen sind nun Holger Tarkowski, Tobias Wieschermann (beide Löschzug Alt-Erkrath), Nicolas Bausch und Stefanie Feuerhahn (beide Löschzug Millrath) sowie Kristina Bambrowicz (Löschzug Trills). Zu Oberfeuerwehrmännern und -frauen wurden Tim Ferber, Erick Franken, Alina Schwarz, Dominik Tarkowski, Mirko Vogelsang (alle Löschzug Alt-Erkrath), Timon Neuhoff, Jan Sembsch (beide Löschzug Millrath) sowie René Schöller und Philipp Weitz (beide Löschzug Trills) befördert. Marie-Luise Jüntgen (Löschzug Alt-Erkrath) und Sascha Steiner (Löschzug Millrath) wurden zur Hauptfeuerwehrfrau beziehungsweise Hauptfeuerwehrmann befördert. Red