Das Franziskus Hospiz schafft zwei neue Zimmer

Das Franziskus Hospiz schafft zwei neue Zimmer

FSJlerin berichtete bei Jahresversammlung über ihre Arbeit.

Erkrath. Neue Wege will das Franziskus Hospiz Hochdahl gehen. Das wurde auf der Mitgliederversammlung des Hospiz Vereins, die stets im evangelischen Gemeindezentrum Sandheide abgehalten wird, deutlich gemacht. Mit einem Bauprojekt, das jetzt geplant, Anfang 2017 begonnen und Anfang 2018 fertiggestellt sein soll, werden zwei zusätzliche Patientenzimmer geschaffen. Damit erhöht sich die Zimmerzahl auf zwölf.

Tatsächlich, so sagte Vereinsvorsitzender Andreas Feller in seinem Jahresbericht, lag im Jahr 2015 die Auslastung bei 98 Prozent. 123 Bewohner hatten in dem Zeitraum eine durchschnittliche Verweildauer von 23 Tagen. Eine herzliche Atmosphäre prägt in jedem Jahr die Versammlung des Vereins, denn die meisten Mitglieder sind auch ehrenamtlich im Hospiz tätig.

Die 18-jährige Janine Berg, die ein Freiwilliges Soziales Jahr im Hospiz absolviert, berichtete eindrucksvoll über ihre Arbeit. Erfahren habe sie, wie entspannt und fröhlich die Menschen dort miteinander umgehen. Ein Bewohner habe zu ihr gesagt: „Hier habe ich gelernt, richtig zu leben“. Diese Erfahrungen werden sie ihr Leben begleiten, war sie sicher.

Gemeinsam haben die hauptamtlichen und die ehrenamtlichen Mitarbeiter im Franziskus Hospiz jetzt nach zehn Jahren ein neues Konzept erarbeitet. Die praktischen Erfahrungen der vergangenen Jahre genauso in das neue Konzept eingeflossen wie gesetzlich erforderliche Aktualisierungen. Die Grundprinzipien der Hospiz-Arbeit sind jedoch unverändert gültig und werden auch im neuen Konzept ihre Gültigkeit behalten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung