Bürger beklagen Parkchaos rund um Schule Schmiedestraße in Erkrath

Erkrath : Elterntaxis sorgen für Chaos an der Schule Schmiedestraße

Beschwerden über Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, häufen sich.

Besorgte Eltern haben Vize-Bürgermeisterin Regina Wedding darauf aufmerksam gemacht, dass die Situation für Kinder im Bereich der Schule Schmiedestraße derzeit bedenklich sei. „Nicht nur für die Kinder, die das Schulgebäude Schmiedestraße besuchen, sondern auch für jene Kinder, die mit dem Fahrrad und zu Fuß das Schulzentrum Rankestraße besuchen“, erläutert Wedding.

Die ersten beiden Schulklassen der Kinder, die derzeit die Schmiedestraße besuchen, würden mit dem Bus gefahren, was keinerlei Probleme bereite. Die älteren Kinder, die eigentlich zu Fuß mit den Lehrern den Schulweg antreten sollen, würden aber zum Teil von den Eltern mit dem Auto nach Millrath gebracht. „Durch das Anhalten auf der Straße führt das oft zu besorgniserregenden Situationen für alle Verkehrsteilnehmer, besonders für die Schulkinder“, so Wedding.

Wie eine Erkrather Mutter berichtet, deren Tochter morgens mit dem Rad aus Hochdahl zum Schulzentrum Rankestraße fährt, herrsche im Bereich der alten Realschule Schmiedestraße, die für mehrere Jahre Übergangsstandort für die abgebrannte Grundschule Sandheide ist, morgens „ein totales Chaos“. Einige Autos führen viel zu schnell, hielten auf der Straße und versperrten damit den teilweise erst zehn Jahre alten Radfahrern den Weg.

Autos parken in zweiter Reihe
und Zufahrten werden blockiert

Auch am Nachmittag sehe es nicht besser aus: Es werde in zweiter Reihe gehalten, die Zufahrt zur Bergstraße blockiert oder einfach nur kreuz und quer in der Gegend gestanden und auf die Kinder gewartet. Wenn dann auch noch ein Geschäft auf der Bergstraße eine Lieferung bekomme oder ein Baufahrzeug von der Glasfaserbaustelle dort entlang müsse, ginge gar nichts mehr, berichtet eine andere Erkratherin.

Anwohner klagen zudem über eine Verschärfung der Parkplatznot, seit die einstige Realschule wieder in Betrieb ist. Die Situation rund um die Schule sei wohl nicht ausreichend bedacht worden, als die Übergangslösung für die Grundschule Sandheide konzipiert wurde, so die Mutmaßung. Die Mitarbeiter rund um das Einkaufszentrum und die Arztpraxen hätten durch die Lehrerautos ebenfalls keine Parkplätze.

Werden nun Lotsen aufgestellt? Wird das Ordnungsamt anrücken? Bürgermeister Christoph Schultz hat angekündigt, dass die Stadt die Situation nach den Herbstferien unter die Lupe nehmen will. Vize-Bürgermeisterin Wedding hatte um Maßnahmen und Vorschläge gebeten, wie die Situation dort schnellstens entschärft werden könne. „Wir alle und besonders die Eltern möchten, dass die Kinder gefahrlos zur Schule kommen und wieder in ihr Zuhause zurückkehren“, unterstreicht Wedding. hub

(hup)
Mehr von Westdeutsche Zeitung