Bauplan für Weidenhof-Gelände in Alt-Erkrath liegt jetzt aus

Erkrath : Die Planung für den Weidenhof geht weiter

Durch personelle Neuordnungen stockte die Planung für das Grundstück an der Ecke Kreuzstraße/ Beethovenstraße in Alt-Erkrath. Nun liegt für Interessierte der Bebauungsplan bis zum 31. Oktober aus.

Im Juli 2017 hat der Stadtrat Aufstellung und Einleitung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Kreuzstraße (ehemals Gaststätte Weidenhof) beschlossen. Dieser Plan kann noch bis einschließlich 31. Oktober 2019 im Rathaus Schimmelbuschstraße eingesehen werden. Die Planung sieht vor, das lange schon freigeräumte Grundstück im Bereich Kreuzstraße/ Ecke Beethovenstraße „einer sinnvollen Nutzung zuzuführen, um die Verdichtung und Gestaltung des innerstädtischen Siedlungsgefüges voranzutreiben“. Entstehen sollen dort 14 barrierefreie Wohnungen, eine Praxis und ein
Ladenlokal.

Im April 2017 wurde die ehemalige Traditionsgaststätte abgerissen

Nach mehr als zwölf Jahren Leerstand war die ehemalige Traditionsgaststätte Weidenhof im April 2017 abgerissen worden. Die Ecke galt schon lange als Schandfleck. Die Gaststätte war 1887 eröffnet worden und war in ihrer über 100-jährigen Geschichte meist ein Familienunternehmen. In den Chroniken ist nachzulesen, dass sich auf der Kegelbahn bis zu 60 verschiedene Erkrather Kegelvereine die Klinke in die Hand gaben.

Die letzte Wirtin war alleinstehend und über 70 Jahre alt. Als sie das Lokal 2004 aufgab, fand sich kein Nachmieter mehr. Seitdem stand die Gaststätte leer und kam immer mehr herunter: Die Fenster eingeschlagen, der Wind pfiff durch die alten Mauern. Auf dem ehemaligen Parkplatz wucherte das Unkraut, Bauschutt und Abfall türmten sich.

Im April 2017 rückten dann die Abrissbagger an. Die Eckdaten des Neubaus: Ohne Keller, aber dafür drei- und viergeschossig in die Höhe soll er eine Breite von 43,5 Metern entlang der Kreuzstraße einnehmen. In dem Gebäude soll Platz sein für 14 seniorengerechte Wohnungen sowie eine Arztpraxis. Parken sollen Bewohner, Gäste und Patienten der Praxis im Innenhof. Dort wird Platz für Autos sein.

Vorgesehen sind auch ein ebenerdiger Abstellraum für Fahrräder, der von außen zugänglich ist, und Außenstellplätze für Räder. Der Neubau soll zwei Meter von der jetzigen Gebäudekante zurückversetzt errichtet werden. So kann der Bürgersteig dort deutlich breiter werden.

Pläne können auch im
Internet eingesehen werden

Die Planunterlagen sind beim Fachbereich Stadtplanung, Schimmelbuschstraße 11–13, zweite Etage, Zimmer 300, während der Dienststunden (Montag bis Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr) zur Einsicht ausgelegt. Sie können zudem auf der Internetseite der Stadt unter dem Menüpunkt Wirtschaft und Bauen/Bauen/Planen/Bauleitplanung/Bauleitpläne im Verfahren eingesehen werden. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden, informiert die Stadt.

Viele Erkrather wunderten sich bereits, warum es mit der Planung für die seit dem Weidenhof-Abriss im April 2017 brach liegende Ecke mitten in Alt-Erkrath nicht längst weitergeht. Wie die Verwaltung informiert, hat sich das Verfahren wegen personeller Neuordnungen im zuständigen Amt verzögert. Baubeginn soll dem Vernehmen nach im kommenden Jahr sein. Bis dahin müssen die Materialien, die vom Abriss noch auf dem Gelände liegen, fachgerecht entsorgt werden.

www.erkrath.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung