Hüls.: Zur Goldhochzeit wird die Hochzeitsreise nachgeholt

Hüls. : Zur Goldhochzeit wird die Hochzeitsreise nachgeholt

Romy und Schorsch Dyba haben vor 50 Jahren geheiratet.

Romy und Schorsch Dyba, im Zentrum von Hüls wohnhaft und dort gut vernetzt, freuen sich auf Samstag, den 18. Mai. Dann feiert das Ehepaar mit Familie und Freunden seine Goldhochzeit. „Wir vergolden unsere Ehe“, heißt es in der Einladung.

Der Tag beginnt mit einem Gottesdienst in St. Cyriakus und endet mit dem Beisammensein im Ristorante Santa Lucia auf dem Hülser Marktplatz. Romy ist 1949 in Hüls geboren und lernte ihren Schorsch 1967 bei einem Tanztee kennen. Schorsch Dyba, Jahrgang 1943, ist in Ostpreußen zur Welt gekommen und kam auf der Flucht mit seiner Mutter nach Hannover. Von dort führte ihn sein Weg über Soest nach Krefeld. Er arbeitete im Westfälischen als Koch und als sein Chef eine Anstellung in der Seidenstadt annahm, ist er mitgegangen.

Geheiratet hat das Paar vor 50 Jahren, am 16. Mai 1969, in der Zeltkirche St. Hubertus. Romy Dyba, die eine kaufmännische Lehre absolvierte, war erst im Bekleidungshandel tätig. Später machte sie für viele Jahre in Hüls ein Feinkostgeschäft auf, während ihr Mann dort ein bekanntes Fischgeschäft betrieb. Nach einer längeren Pause eröffnete er im Gewerbegebiet Mühlenweg einen Kiosk und bietet nun jeden Donnerstag und Freitag Fischspezialitäten und einen Mittagstisch an. „Ich musste wieder unter Leute“, schmunzelt Schorsch Dyba. Seine Kunden, vor allem aus den benachbarten Märkten, honorieren seinen Rentner-Einsatz und hoffen, dass er sein Hobby noch lange betreibt.

Das Ehepaar Dyba schätzt die Geselligkeit, ist „schon ewig“ im Kirchenchor und bei den Karnevalisten der „Nette Stölle Jonges“ Mitglied. Und sie engagieren sich natürlich auch im Hülser Heimatverein. Im Urlaub zog es sie oft nach Österreich. „Mehr als zwanzig Mal haben wir rund um den Attersee Urlaub gemacht“, schwärmen die Goldhochzeiter.

Weil sie sich 1969 keine Hochzeitsreise leisten konnten, wird diese nach 50 Jahren nun nachgeholt. Im September soll es mit der Donau-Schifffahrt von Passau nach Wien gehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung