Yoga-Kurse und Laufen gegen Stress im Alltag

Yoga-Kurse und Laufen gegen Stress im Alltag

Mit der Eröffnung von ichNatur, einer „Schule für natürliche Gesundheit“, geht Firmengründer Daniel de Lorenzo neue Wege.

Seinen Beruf als Bankkaufmann hat Daniel de Lorenzo nach 14 Jahren aufgegeben. „Ich habe miterlebt, wie Kollegen aus beruflichem Stress krank geworden sind“, begründet er den Verzicht auf einen sicheren Job. Mit der Gründung von ichNatur, einer Schule für natürliche Gesundheit, will der 44-jährige Familienvater die Gesundheit für seine Familie und seine Kunden in den Mittelpunkt seines Lebens stellen. Auf seine neue berufliche Herausforderung hat er sich konsequent vorbereitet und die nötigen Qualifikationen erworben: als ärztlich geprüfter Gesundheitsberater, als Yoga-Lehrer, als Lauftrainer und als Barfußcoach.

WZ-Serie

Neu am Start

„Mit meinem ganzheitlichen Ansatz natürlicher Gesundheitsvorsorge hebe ich mich von den zumeist sehr spezialisierten Anbietern wie Yoga-Schulen, Fitnessstudios, Volkshochschulen, Sportvereinen oder Reha-Zentren ab“, wirbt er für seine Arbeit. Seine entspannenden Yoga-Kurse und das schonende Lauftraining gingen einher mit einer Gesundheits- und Ernährungsberatung, wofür es auch eigene Workshops gibt. Als Alleinunternehmer arbeitet de Lorenzo mit gelernten Honorarkräften zusammen. Als Yoga-Lehrerin unterstützt ihn außerdem seine Ehefrau Pamela de Lorenzo. Übrigens läuft der Barfußcoach Sommer wie Winter auch ohne Schuhe und Strümpfe durchs Leben. „Ich weiß gar nicht, ob ich noch Schuhe habe“, sagt er lachend.

Sein Angebot richtet sich an private Kunden und Unternehmen. Ob Kurse, Workshops, Coaching oder Personal Training — alle Themen haben das gleiche Ziel: Stress abzubauen, sich natürlich zu ernähren, den Körper schonend zu bewegen und die Selbstheilungskräfte zu stärken. „Man könnte auch sagen, um das Leben zu entschleunigen“, fasst de Lorenzo zusammen. Wichtig sei es, die sportliche Leistung zu dosieren, denn Druck führe zu Verletzungen.

Katharina Kremin, Teilnehmerin des ersten Yoga-Kurses

Einen Übungsraum hat er als Partner der Praxis für Krankengymnastik Niermann in deren Räumen an der Uerdinger Straße 68-70 gefunden — eine Win-Win-Situation. Physiotherapeut Stefan Niermann sagt: „Daniel kam einfach bei mir auf seine ungezwungene Art reingeschneit und hat gefragt, ob ich noch Raum für seine Kurse hätte. Da ich gerade umgezogen war und mich vergrößert hatte, war genügend Platz vorhanden und unsere Arbeitsgebiete wie Krankengymnastik und Reha-Sportmaßnahmen ergänzen sich ebenso wie unsere Ansichten rund um Körper, Seele und Geist.“

De Lorenzo hat seine Gründung professionell vorbereitet. Im Rahmen seines Business- Plans hat er sich von der Wirtschaftsförderung (WFG) und den ihr angeschlossenen Coaches von „Experten coachen Gründer“ beraten lassen. „Gerade in Sachen PR-Vermarktung und Akquise habe ich so manchen wertvollen Tipp bekommen“, sagt er. Zum Beispiel auch den, den von IHK und WFG neu ins Leben gerufenen Gründerstammtisch zu besuchen. „Dort kann man sich mit Seinesgleichen austauschen, die eigene Erfahrung weitergeben und bekommt selbst so manch wichtige Anregung.“

Dass seine ersten Kurse gleich gut besucht sind, gibt dem Gründer Auftrieb. Katharina Kremin ist Teilnehmerin des ersten Yoga-Kurses. Die 38-Jährige kommt direkt aus der Elternzeit. „Ich bin total begeistert, mich nach neuen Mustern wieder aktiv zu bewegen.“

Monika Adams (52) hat sich zuvor mit Pilates beschäftigt. „Eine Probestunde hat mir richtig Spaß gemacht und mich animiert, diese neue Bewegungsform zu wählen“, sagt sie.

Mehr von Westdeutsche Zeitung