WZ-Serie "Hofläden": Im Benrader Obsthof riecht's nach Äpfeln und Birnen

WZ-SERIE : Marktflair beim Einkauf auf dem Benrader Obsthof

Der Hofladen im Westen bietet neben Obst und Gemüse viele weitere regionale und saisonale Produkte.

Rund 2000 Artikel sind im Benrader Obsthof zu finden. Durch das breite Angebot soll es dem Kunden möglich sein, den alltäglichen Einkauf vor Ort zu erledigen. In der ganzen Vielfalt hat der Hof auch seine eigenen Produkte. Dazu gehören 20 Apfel- und zehn Birnensorten. Doch der Schwerpunkt liegt vor allem auf dem Beerenanbau zum Beispiel von Erdbeeren, Himbeeren und Johannis- sowie Brombeeren. Und auch Kirschen und Pflaumen zählen zum Sortiment der eigenen Ernte.

Mit Michaela und Norbert Boekels führt die Familie den Benrader Obsthof bereits in der zweiten Generation. In der 80er-Jahren hatten sie das Geschäft von Norbert Boekels’ Eltern übernommen. Das Ehepaar hofft darauf, dass einer ihrer Söhne die Tradition einmal weiterführt. Ihr Jüngster ist derzeit in der Obstbaulehre beschäftigt.

Sortiment bis hin
zu Wein und Gin

1950 umfasste der Betrieb nur wenige Quadratmeter. Doch der Platz reichte bald nicht mehr aus. In den 90ern entschied man sich für einen Neubau; 2009 wurde sogar angebaut. Die Besitzer des Obsthofs bewirtschaften rund 30 Hektar Ackerland in einer Umgebung von drei Kilometern. Auch die Mitarbeiterzahl wuchs in den Jahren: In der Saison beschäftigt der Betrieb mehr als 250 Arbeitskräfte.

Beim Betreten des Hofladens fällt der Blick als Erstes auf die Holzkisten voller Äpfel und Birnen. Die verschiedenen Sorten sind zudem auf einem kleinen Tisch, in Form eines Apfels, aufgereiht und laden zum Probieren ein. Auch der hofeigene Apfelsaft wartet darauf, gekostet zu werden. Holzgestelle mit Überdachungen aus weiß-grün kariertem Stoff sorgen für ein Bild wie auf einem Wochenmarkt – hier ist jeden Tag Markt. Es ist jede Menge Platz für das frische Gemüse. Eine Kühltheke mit einer Auswahl an Wurst- und Käseprodukten vervollständigt das Sortiment. Dort sind auch weitere Milchprodukte wie Quark und Joghurt zu finden. An den Wänden reihen sich in den Regalen aus Holz verschiedene Fruchtsäfte an Nudeln und Suppen. Eier, Gewürze und Trockenfrüchte runden das Gesamtbild ab.

Der Wein im Sortiment kommt zu einem Großteil vom Weinhaus Schuster in Krefeld. Hier werden verschiedene Sorten aus der Pfalz und Württemberg angeboten. Liköre, Rhabarber- oder Erdbeersecco sind weitere Angebote des Hofladens. Ob eingelegte Gurken, Konfitüre und Honig, oder auch Kaffee, es scheint an nichts zu fehlen. Selbst Gin von einem regionalen Hersteller ist hier zu finden. Direkt neben dem Eingang gelangt man zudem zum Brotangebot. Hier kann auch Kuchen gekauft werden.

Wichtig an der Produktauswahl ist der Familie Boekels die Regionalität und Saisonalität. Zu jedem der Lieferanten besteht ein ständiger Austausch. Im Obsthof wirbt man aufgrund von naturnahem Anbau mit schmackhafteren und natürlicheren Produkten als im Supermarkt. Ebenso wird bei der Gestaltung des Hofladens auf ein saisonal ausgerichtetes Ambiente geachtet.

Doch ist es vor allem die Nähe zum Kunden, auf die die Betreiber Wert legen. Sollte er beispielsweise auf der Suche nach neuen Rezeptideen sein, stehen ihm die Verkäuferinnen mit Rat zur Seite. Sie sorgen bei Bedarf auch für Präsente und Gutscheine aus dem Hofladen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung