WZ-Expertentelefon in Krefeld zur Palliativ-Versorgung

WZ-AKTION : WZ-Expertentelefon zum Thema Palliativ-Versorgung

Drei Spezialisten aus dem Krefelder Palliativnetzwerk beantworten am Mittwoch, 18. September, zwischen 17 und 18 Uhr Fragen von WZ-Lesern am Telefon.

Palliativmedizin ist nach den Definitionen der Weltgesundheitsorganisation und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin „die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer progredienten (voranschreitenden), weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung zu der Zeit, in der die Erkrankung nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht und die Beherrschung von Schmerzen, anderen Krankheitsbeschwerden, psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen höchste Priorität besitzt“.

Palliativmedizin ist keine „Sterbemedizin“: Die palliativmedizinischen Methoden und Einstellungen sind auch in früheren Stadien der Erkrankung gefordert, zum Teil schon, sobald die Diagnose bekannt ist. Ziel ist es, dem Patienten trotz seiner schweren Erkrankung ein beschwerdearmes, erträgliches Leben zu ermöglichen. Das Behandlungsziel ist eine möglichst umfassende Symptomkontrolle. Palliativmedizin bejaht das Leben und ist gegen eine Verkürzung, allerdings auch gegen medizinisch nicht sinnvolle Therapieversuche, die den Patienten belasten und verhindern, dass der Patient die verbleibende Lebenszeit optimal nutzen kann.

In Krefeld hat sich in den vergangenen Jahren ein weit entwickeltes und generationsübergreifendes Palliativnetzwerk der ambulanten und stationären Palliativ-Versorgung entwickelt. Alle Mitglieder dieses Netzwerks arbeiten daran, den Betroffenen und Angehörigen in dieser belastenden Situation zu helfen. Die Mitglieder decken ganz unterschiedliche Gebiete ab, so dass eine umfangreiche Unterstützung möglich ist.

Unsere drei Experten sind Teil dieses Netzwerkes und möchten unsere WZ-Leser in all ihren Fragen beraten oder bei Sorgen einfach nur ein guter Zuhörer sein.

Sie stellen am Mittwoch, 18. September, für eine Stunde ab 17 Uhr ihre Erfahrung und ihr Expertenwissen telefonisch zur Verfügung. In den Redaktionsräumen der WZ werden sie versuchen, alle Fragen der WZ-Leser ausführlich am Expertentelefon zu beantworten.

Zu erreichen sind Professor Thomas Frieling, Professor Roland Besser und Doktor Achim Thater unter den Telefonnummern 02151/855-2822, -2892 und -2866.

Mehr von Westdeutsche Zeitung