Wochenmarktzieht um zum Marktplatz

Wochenmarktzieht um zum Marktplatz

Mit 96 Prozent der Stimmen sprechen sich Bürger dafür aus.

Uerdingen. Mit einer Zustimmungsquote von über 96 Prozent haben sich die Uerdinger für eine Verlegung des Wochenmarktes vom Röttgen auf den historischen Markt ausgesprochen. Für die Initiatoren der Meinungsumfrage, die Interessengemeinschaft, der Kaufmannsbund und der Bürgerverein, ist dies ein schon fast sensationelles Ergebnis. Zwar war allen Beteiligten klar, dass es für die Verlegung des Wochenmarktes eine Mehrheit unter den Uerdingern gibt. Dass das Ergebnis aller-dings derart deutlich ausgefallen ist, hat die Initiatoren doch sehr überrascht.

Im April/Mai dieses Jahres wurde eine Flyer-Aktion gestartet, um die bereits im Oktober 2017 durchgeführte Unterschriftenaktion zur Verlegung des Wochenmarktes auf den historischen Markt auf eine noch breitere Basis zu stellen. Während bei der Unterschriftenaktion im Oktober 2017 lediglich um Stellungnahmen zugunsten einer Marktverlegung gebeten wurde, bestand im Rahmen der jetzigen Flyer-Aktion auch die Möglichkeit, sich gegen die Verlegung des Wochenmarktes auszusprechen.

Insgesamt sind diesmal 181 Stellungnahmen eingegangen. 161 Personen bzw. 89 Prozent haben sich für eine Verlegung ausgesprochen, 20 Personen bzw. 11 Prozent dagegen. Zusammengefasst mit dem Ergebnis der Unterschriftenaktion aus Oktober 2017 wurden insgesamt 624 Stellungnahmen abgegeben. 602 Personen bzw. 96,5 Prozent haben sich für eine Marktverlegung ausgesprochen, 22 Personen bzw. 3,5 Prozent dagegen.

Damit liegt zwar kein im statistischen Sinne repräsentatives Ergebnis vor, sehr wohl aber ein eindeutiges Ergebnis zugunsten der Verlegung des Wochenmarktes vom Röttgen auf den historischen Markt.

Von Seiten der drei Organisationen wurden vor Beginn der Umfragen umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, um die Machbarkeit der Verlegung des Wochenmarktes zu überprüfen. Hiernach können auf der Fläche des historischen Marktes 320 laufende Meter zum Aufbau der Marktstände bereitgestellt werden; das ist geringfügig mehr, als an Flächen am Röttgen heute zur Verfügung steht. Für die Fahrzeuge der Markthändler können an den Straßen entlang des historischen Marktes 23 Stellplätze ausgewiesen werden. Künftig stehen somit am Röttgen insgesamt 86 zusätzlichen Parkplätze zur Verfügung. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung