Verkehr Wo die Grüne Welle in Krefeld funktioniert – und wo nicht

Krefeld · Und schon wieder springt die Ampel auf Rot. Gibt es überhaupt noch eine „Grüne Welle“ in Krefeld? Ein Überblick.

 Auf der Gladbacher Straße regelt tagsüber die „Grüne Welle“ den Verkehrsfluss stadtauswärts.

Auf der Gladbacher Straße regelt tagsüber die „Grüne Welle“ den Verkehrsfluss stadtauswärts.

Foto: Dirk Jochmann (DJ)

Auf der Fahrt über die Cracauer Straße stadteinwärts, links auf die Philadelphiastraße und an der nächsten Ampel wieder links auf die Uerdinger Straße stadtauswärts bis zum Sprödentalplatz ist jede angefahrene Ampel Rot an diesem Morgen. Das verursacht nicht nur schädliche Emissionen und Lärmbelästigung für die Anwohner, sondern wirft auch die Frage auf: Gibt es überhaupt noch eine Grüne Welle in Krefeld? „Ja. Entlang der Hauptein- und ausfallstraßen in Krefeld wird die Grüne Welle geschaltet“, sagt Jürgen Pannenbecker, Unternehmenssprecher des Kommunalbetriebs Krefeld (KBK). Verantwortlich dafür ist der zentrale Verkehrsrechner der Stadt, der die Koordinierung der Grünen Welle in Krefeld sowie der 236 Lichtsignalanlagen (kurz Ampeln) innerhalb der Stadtgrenzen regelt.

Älteste Signalanlage ist 60 Jahre, 71 sind älter als 30 Jahre