WTK Wärmetechnik: Reibungsloser Generationenwechsel

WTK Wärmetechnik: Reibungsloser Generationenwechsel

Bei WTK Wärmetechnik übernehmen Sohn und Tochter.

Krefeld. Gerade in Familienbetrieben gestalten sich Generationswechsel nicht immer einfach. Umso besser, wenn die Übergabe nahtlos gelingt. Bei WTK Wärmetechnik an der Obergath feiern in diesem Jahr die Geschäftsführer Stefanie Plumhoff (34 Jahre) und Olaf Nölle (40) gemeinsam mit ihren Vätern und Firmengründern Rainer Plumhoff und Siegfried Nölle das 40-jährige Firmenjubiläum. Bereits 2003 haben sich alle zusammengesetzt und den Wechsel vollzogen.

Die Väter sind auf eigenen Wunsch aus der Geschäftsführung ausgeschieden und haben das Zepter übergeben. "Wir helfen von Dienstag bis Donnerstag noch aus, betreuen unsere gleichaltrigen Kunden und genießen dann unser langes Wochenende", findet Rainer Plumhoff das berufliche Ausgleiten beider Väter ohne Verantwortung ideal.

Seine Tochter musste sich allerdings als aufstrebende Diplomkauffrau in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zwischen einer Karriere als Angestellte und als Selbständige entscheiden. "Ich habe einige Tage gebraucht, dann habe ich mich für die Unabhängigkeit entschieden und es bis heute nicht bereut", blickt Stefanie Plumhoff zurück. "Aber die Tätigkeit außerhalb des Betriebs hat mir auf dem Weg zur Selbständigkeit und zum Selbstbewusstsein sehr geholfen", gesteht sie. "Die Entscheidung meiner Tochter für die Firma ist mir sehr sympathisch", freut sich Rainer Plumhoff.

Für ihren Geschäftspartner Olaf Nölle stellte sich die Frage nicht, wo er arbeiten soll: "Ich habe schon als Kind freiwillig im Familienbetrieb mitgearbeitet, bin seit 17 Jahren dabei, und die Alternative war lediglich, ob ich mich für einen gewerblichen oder einen kaufmännischen Beruf entscheide." Nach dem Vorbild des Vaters wählte er den Kaufmann für Sanitär und Heizung.

Die Geschäftsleitung teilt er sich mit seiner Partnerin. Er ist für den Einkauf und Vertrieb zuständig, sie für Finanzen und Personal. Die technische Leitung des Betriebs für Heizungs-, Klima- und Sanitärtechnik liegt in den Händen von Helmut Thissen, unterstützt von drei Meistern. Er ist als Mann der ersten Stunde dabei und hat vor 40 Jahren im Betrieb als Auszubildender begonnen. Auch viele andere der 65Mitarbeiter blicken auf eine lange Firmenzugehörigkeit zurück.

Die Ziele der Geschäftsführer sind bescheiden und typisch für einen Familienbetrieb dieser Größe: "Wir wollen den jetzigen Standard halten, technisch wie personell." Außerdem will man mit modernen Techniken Schritt halten. Aus diesem Grund leistet sich WTK einen staatlich geprüften Energieberater. Zum Firmenjubiläum ist ein großes Betriebsfest im Sommer geplant, und auf die Kunden wartet die eine oder andere Überraschung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung