Weiterbildungsmesse: Training macht Erfolg planbar

Weiterbildungsmesse: Training macht Erfolg planbar

Bei der Weiterbildungsmesse gab es viele Anregungen für den Alltag im Betrieb. Auch der Fachkräftemangel wurde thematisiert.

Krefeld. „Lionel Messi, Weltfußballer des Jahres, trainiert auch jeden Tag“, veranschaulicht Arndt Thierfelder bei der Weiterbildungsmesse den Grund für dessen anhaltenden Erfolg. Selbst solch ein Ausnahmetalent schule täglich seine Fähigkeiten.

Dies seien Lernziele, wie sie in ähnlicher Form auch in Unternehmen auf dem Programm ständen, so der Leiter Weiterbildung der IHK Niederrhein. Die Frage sei heute nicht mehr, ob eine Weiterbildung gemacht werde, sondern wie sie realisiert und finanziert werde.

Thierfelder setzt ein weiteres Musterbeispiel aus dem Verein Messis, dem mehrfachen Champions-League-Gewinner FC Barcelona, obendrauf. In der Mannschaft spielten 2009 und 2011 jeweils acht Stammspieler aus der eigenen strengen Ausbildungsschule. Das Team gewechselt haben in dieser Zeit nur Spieler, die von anderen Vereinen kamen. Fazit: Erfolg ist aus eigener Kraft planbar.

Das Abendprogramm der Weiterbildungsmesse brachte den vielen Besuchern, vor allem Führungskräften aus Unternehmen und Bildungseinrichtungen, hochinteressante Anregungen für die Umsetzung im Betriebsalltag. Dazu trug auch der Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur mit beeindruckenden Zahlen bei.

„Von den rund 150 000 Beschäftigten in Krefeld und im Kreis Viersen gehen in den nächsten zehn Jahren etwa 30 000 in Rente“, verdeutlichte Ingo Zielonkowsky die bedrohliche demografische Situation.

Hinzu komme die dramatisch hohe Quote, dass jeder Vierte seine Ausbildung abbricht. Wer den zunehmenden Fachkräftemangel abmildern wolle, müsse sich etwas einfallen lassen, zum Beispiel die Beschäftigung älterer Menschen und die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bei der Weiterbildung sieht der Agentur-Chef großen Nachholbedarf, sei die Quote in den skandinavischen Ländern doch mit 50 Prozent doppelt so hoch wie in Deutschland.

Informativ und unterhaltsam war auch die Podiumsdiskussion, an der außer Thierfelder und Zielonkowsky Vertreter der Spedition Bönders, der Bauunternehmung Schäfer und des Lebensmittelproduzenten Cargill teilnahmen. Unter anderem wurden Beispiele zur Mitarbeitermotivation vorgestellt, wie etwa Arbeitsplätze mit Wohlfühl-Charakter.

Alle Betriebe setzen auf eine gezielte Weiterbildung. Die Verantwortlichen der Träger konnten als Wunsch der Unternehmen mitnehmen, dass diese passgenaue und individuell zugeschnittene Maßnahmen benötigen anstatt überholter Weiterbildungspakete.

Mehr von Westdeutsche Zeitung