Outokumpu: Sorge um Arbeitsplätze

Outokumpu: Sorge um Arbeitsplätze

Krefeld. Die SPD teilt die Sorge der Belegschaft von Outokumpu in Krefeld , dass die Konzernleitung ihre Versprechen, den Standort zu erhalten und weitere Investitionen vorzunehmen, nicht einhält.

Seit dem Versprechen von Millioneninvestitionen in das Krefelder Werk sei mittlerweile über ein Jahr vergangen, so Fraktionschef Ulrich Hahnen und bisher sei noch nichts passiert. Die Belegschaft plane am 12. Juni eine öffentliche Versammlung auf dem Theaterplatz, habe aber noch keine Genehmigung der Stadt. Deshalb bittet Hahnen den Oberbürgermeister, die Genehmigung zu erteilen, damit die Beschäftigten für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstrieren können. NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider habe bereits seine Teilnahme zugesagt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung