Metzgerfamilie Hauser: 80 Bratwürste für Ehrhoffs Sharks

Metzgerfamilie Hauser: 80 Bratwürste für Ehrhoffs Sharks

Auch für die Metzgerfamilie Hauser gilt: Reisen bildet.

Krefeld. Fleischermeister Martin Hauser Senior ist gestandener Fleischermeister, Ausbilder und Obermeister der Fleischerinnung. Sein Geschäft in der Grotenburgstraße gilt als Geheimtipp unter Krefelds Fleisch- und Wurstliebhabern. Fleischermeister Martin Hauser Junior, zudem Betriebswirt des Handwerks und Küchenmeister mit Erfahrung als Koch im Neusser Gourmet-Restaurant "Herzog von Burgund", teilt sich die betrieblichen Aufgaben mit seinem Vater. Nebenbei tüftelt er immer wieder neue Spezialitäten aus wie die Hummerwurst sowie eine Salami mit Oliven und eine mit Trüffeln. "Das ist das Schöne an unserem Beruf", sagt er.

Dafür heimst das Duo eine Auszeichnung nach der anderen ein. Bei dem diesjährigen NRW-weiten Qualitätswettbewerb wurden diverse Wurstsorten wie Kochschinken, Leberkäse und Brühwürste von unabhängigen Prüfern nach Kriterien wie Äußeres, Zusammensetzung, Konsistenz, Geruch und Geschmack getestet und mit Höchstnoten bewertet. "Wir nehmen an diesen Prüfungen freiwillig und regelmäßig teil, damit wir selbst wissen, ob wir auf dem richtigen Weg sind", sagt der Junior, und der Vater ergänzt: "Wer unkritisch ist, kann das hohe Niveau nicht halten." So sammeln die Fleischermeister auch im Ideenwettbewerb des Landes fleißig Goldmedaillen für Hummerwurst, Jungschwein-Terrine mit Austernpilzen, Gemüse-Terrine mit Gänsestopfleberkern und Kaninchen-Artischocken-Terrine. Mit 21 Goldmedaillen landeten sie an zweiter Stelle der Gesamtwertung in NRW.

"Kürzlich habe ich meinen Freund Christian Ehrhoff in den USA besucht und dort für das ganze Eishockey-NHL-Team der San José Sharks Bratwurst mit Pommes und einer selbst kreierten Currysoße zubereitet. Zuerst wollten die nicht so recht und dann haben sie 80 Würste verputzt," berichtet Martin Hauser junior

Die Ideen kommen oft während der Arbeit in der Fleischerei. Aber Hauser jun. ist sich auch nicht zu schade, im Sinne des vergleichenden Wettbewerbs bei Reisen in andere Städte in Metzgereien nach Anregungen zu suchen. Seiner Kreativität lässt er gerne freien Lauf, was auch Veranstaltern zugute kommt, die ein Catering mit gehobener Küche wünschen.

Krisen kenne das 65 Jahre alte Geschäft in der dritten Generation nicht. Kalb- und Rindfleischskandale seien spurlos an ihm vorübergegangen. Das Fleisch komme von Tieren aus Bauernhöfen der Region, die zum Teil von Familienmitgliedern oder guten Bekannten bewirtschaftet werden. Fremdstoffe wie Geschmacksverstärker seien bei Verwendung frischer Fleischwaren überflüssig.

Mehr von Westdeutsche Zeitung