Made in KR: Wumag Texroll - Wissensvorsprung als Garant für den Erfolg

Made in KR: Wumag Texroll - Wissensvorsprung als Garant für den Erfolg

Die Firma Wumag Texroll verkauft ihre Textilmaschinen weltweit. Qualität ist wichtiger als Preis.

Krefeld. Webstühle gibt es in Krefeld so gut wie nicht mehr. Aber die Baukunst von Textilmaschinen mit ihren Zylindern und Walzen zum Veredeln neuartiger Materialien erobert weltweit die Märkte. Mit dabei ist ein mittelständisches Unternehmen mit klangvollem Namen: Wumag Texroll. "Die Qualität unserer Anlagen und unser Knowhow in der thermodynamischen, strömungstechnischen und mechanischen Auslegung der Walzen und Maschinen hat uns zum Marktführer von dampfbeheizten Trockenzylindern gemacht", sagt Geschäftsführer Karl-Heinz Vaaßen.

"60.000 solcher Zylinder drehen sich rund um den Globus", sagt der Geschäftsführer. "Von unserem Brot- und Butter-Produkt verkaufen wir in guten Jahren 2.500 Stück." Ob dampf- oder thermobeheizte Walzen zum Einsatz kommen und unter welchem Druck das wirtschaftlichste Ergebnis erzielt wird, zählt ebenso zum Wissensvorsprung wie die Wirkung der Walzen als eine Art rotierender Wärmetauscher.

Seine Kunden aus aller Welt überzeugt Vaaßen unter anderem per Laptop mit Hilfe von Fotos. Sie sind mit einer Infrarotkamera aufgenommen und zeigen die schlechte Wärmeverteilung der Walzen von Billiganbietern im Vergleich zu dem gleichmäßigen Wärmeprofil der eigenen Zylinder. Das Erfolgsgeheimnis: Die Wumag-Produkte benötigen kein stabilisierendes Stützkorsett, das die Wärmeverteilung stört. "Beim Bearbeiten eines festen Stoffes wie dem einer Hose macht sich die hohe Qualität weniger bemerkbar, bei einem dünnen Hemdenstoff oder dem hauchdünnen Vlies für Windeln schon", nennt der Diplomingenieur praktische Beispiele.

Ohne eine Walze mit exaktem Rundlauf bestehe die Gefahr, dass mehrere 1.000 Fäden, die parallel von Spulen auf die Walzen geführt, mit Chemikalien getränkt und dann getrocknet werden, miteinander verkleben.

Vaaßen plaudert aus dem Nähkästchen: "Zunächst hatte mich ein indischer Kunde bei der Erstbestellung von drei neuen Maschinen wegen des Preises abblitzen lassen, um mir wenig später den Folgeauftrag über 14 Anlagen zu erteilen." Inzwischen sei dieser größte Textilhersteller Indiens Stammkunde.

Der Textilmaschinenbau hat sich hin zu Sondermaschinen für die Verarbeitung und Veredelung von neuartigen Materialien gewandelt. Vliesstoffe, Folien, Bodenbeläge und Papier sind Beispiele dafür, wie in Krefeld dank Ideenreichtum und Ingenieurkunst neue Technologien entwickelt werden.

Der mittelständische Walzenhersteller mit seinen 75 Fachkräften hat sich in Europa gar als einziger Lieferant von Trockenzylindern durchgesetzt und bietet selbst weltweit das größte Portfolio. Auch bei ölbeheizten Thermowalzen für die Papiermaschinenbespannung ist die Firma an der Düsseldorfer Straße die Nummer 1 der Welt. Die Auftragsbücher sind nach der Wirtschaftsflaute wieder gut gefüllt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung