Made in KR: Tablette aus Traubenzucker stärkt Sportler wie Diabetiker

Made in KR: Tablette aus Traubenzucker stärkt Sportler wie Diabetiker

Das mittelständische Krefelder Unternehmen hat mit dem Markennamen Dextro Energy Weltruhm erlangt.

Krefeld. Im Haushalt, bei Prüfungsstress, beim Sport oder als Diabetiker greifen Menschen rund um den Globus zu einer harmlosen, aber energiefördernden quadratischen Tablette - einem Würfel Traubenzucker in gepresster Form. In Deutschland kennt die Marke jedes Kind: "Bei unseren regelmäßigen Umfragen erzielen wir stets Bekanntheitswerte zwischen 93 und 97 Prozent", sagt Andreas Romankiewicz.

Der Geschäftsführer des Betriebs an der Hafenstraße freut sich nicht nur über das gute Image, sondern auch über den anhaltenden Siegeszug der Produkte im Ausland. "Der Exportanteil beträgt inzwischen fast 50 Prozent."

Geliefert wird in die europäischen Nachbarländer, aber auch bis nach Kanada, Neuseeland und Hongkong als Brücke zu Asien. "In Singapur bereiten wir den Marktauftritt vor, starten gerade in Australien und wollen mittelfristig in den USA expandieren", sagt der Firmenchef zu den weiteren Plänen.

Das Unternehmen wurde 1927 gegründet und bot zunächst Traubenzucker in Pulverform als Dextrose Purum oder Nährzucker an. Der Markenname wurde 1929 in Dextropur geändert und sogar von Ärzten als Kräftigungsmittel verschrieben. Würfel aus gepresstem Traubenzucker kamen 1934 als Dextro-Energen auf den Markt und bilden bis heute das Aushängeschild. Seit 1968 gibt es aromatisierte Varianten, zunächst mit Zitronengeschmack und heute in diversen Geschmacksrichtungen.

Firmen- und Markenname sind seit 2002 identisch: Mit Dextro Energy wurde auch wegen des zunehmenden Exportanteils der bis dahin in England genutzte Name übernommen. Inzwischen stellt das Unternehmen auch Energieriegel her, die neben Traubenzucker Getreideprodukte und weitere Zutaten enthalten.

"Der Rohstoff wird per Pipeline vom Nachbarn Cargill geliefert", erläutert Romankiewicz die traditionelle Zusammenarbeit aus Zeiten, als beide Unternehmen noch zu den Maizena-Werken gehörten. "Wir decken nicht nur den eigenen Markenbereich ab, sondern produzieren in Lohnfertigung auch für Dritte."

Zum Beispiel wird im Auftrag des früheren Besitzers Unilever die berühmte Speisestärke Mondamin zum Andicken von Soßen hergestellt. Ein anderes Produkt ist das Pfanni-Kartoffelpüree. Von den 150 Mitarbeitern arbeitet ein Großteil in Produktion und Verpackung, der Rest in Entwicklung, Einkauf, Marketing und Vertrieb. Der Versand erfolgt durch externe Dienstleister.

"Gehirn und Muskeln ernähren sich ausschließlich von Dextrose", sagt Romankiewicz, weshalb der Leistungssportbereich immer wichtiger werde. Um Kunden zu werben, beteiligt sich das Unternehmen als Hauptsponsor und Mitveranstalter an der Dextro-Energy-Triathlon-Weltmeisterschaftsserie mit internationalen Auftritten auf vier Kontinenten. Das Finale steht am Samstag, 11. September, in Budapest an.

"Für Sportler haben wir gerade eine innovative Produktserie entwickelt, die aus einer Stange Traubenzucker, zwei Sorten Flüssig-Gel, zwei Sportgetränkepulvern und drei Energieriegeln besteht - gut portioniert und schmackhaft." Eine wichtige Zielgruppe sind außerdem die Diabetiker, die ihr Zuckerreservoir mit Hilfe eines Würfels in kürzester Zeit auffüllen können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung