Krefelder Gutscheinbuch "Wunschmomente" verschenkt gemeinsame Zeit

FAMILIENSPASS : Wunschbuch-Autorinnen wollen expandieren

Mit ihrem Start-up brachten zwei Krefelderinnen 2017 ein Gutscheinbuch für „gemeinsame Zeit“ auf den Markt. Eine Idee, die wachsen soll.

Mit einem Gutscheinbuch, das Kindern und Eltern oder Großeltern gemeinsame Zeit schenkt, sind Tanja Petzelt und Alexa Niesen-Finger vor einem Jahr auf den Markt gegangen. Das Konzept „Wunschmomente“ ist seitdem „sehr gut angenommen worden“, lautet die Bilanz von Tanja Petzelt nach zwölf Monaten. Die erste Auflage von tausend Exemplaren war schnell vergriffen.

Derzeit verhandeln die 41-Jährige und ihre Geschäftspartnerin deshalb mit möglichen Anbietern in Düsseldorf, Meerbusch, Neuss, Moers, Duisburg und Köln. „Wir haben viele Kontakte geknüpft“, sagen die Krefelderinnen, die ihr Start-up namens Marketing Manufaktur nebenberuflich betreiben. Denn eigentlich arbeitet Petzelt in einer Werbeagentur, Alexa Niesen-Finger (39) ist Juristin.

„Wir haben viel Herzblut reingesteckt“, erklärt Petzelt, warum sie die Idee trotz hauptberuflicher Arbeit betreiben. Das Gutscheinbuch führt die Generationen zusammen. Enthalten sind fast 40 Gutscheine für Aktivitäten und andere Gelegenheiten, bei denen Mama und Papa oder Oma und Opa mit ihren Kindern oder Enkeln Zeit verbringen.

Schluff- und Bötchenfahrt
gehören zum Angebot

Dazu gehört die Bootsfahrt auf dem Stadtwaldweiher, eine Fahrt mit dem Schluff, Kochen im Küchenstudio, Basteln in einem Atelier oder ein Kletterabenteuer genauso dazu wie zum Beispiel eine Gesangsaufnahme im Studio, Schnupperkurse für verschiedene Sportarten oder ein Besuch in einem Restaurant mit dem Angebot, dort Pizza zu backen. Die Kooperationspartner haben dabei selbst viel Kreativität an den Tag gelegt. Und immer gilt: Für die Kinder sind die Aktionen entweder kostenlos oder vergünstigt, nur die Erwachsenen zahlen den vollen Preis.

Was Petzelt und Niesen-Finger dabei allerdings lernen mussten: Es gibt auch Familien, für die ihre Ideen das Gegenteil von Spaß sind. „Die möchten ihre Kinder einfach hinbringen und nach zwei Stunden wieder abholen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung