Krefeld: Mit neuer Straße entwickelt sich Businesspark Fichtenhainer Allee

Mehr Gewerbeflächen : Businesspark wird weiter entwickelt

Drei Hektar Land werden bereits vermarktet.

Voraussetzungen für die weitere Entwicklung des Businessparks Fichtenhainer Allee werden derzeit geschaffen. Gerade haben die Bauarbeiten für eine weitere Erschließung der noch verfügbaren Gewerbeflächen begonnen. Ein neuer, etwa 115 Meter langer Schmutzwasser-Kanal wird verlegt und eine Baustraße an der Verbindungsstraße zur Sporthalle geschaffen. Sie führt also von der Fichtenhainer Allee, die im denkmalgeschützten Campus Fichtenhain endet, vorher rechts ab. An ihrem westlichen Ende wird die Baustraße in einen Wendehammer münden. Ein Geh- und Radweg ist auf der nördlichen Seite zur Trasse des „Euroga-Radweges“ und mit einer Verbindung an den Europark Fichtenhain A geplant.

Die neue Straße erschließt rund drei Hektar weitere Gewerbeflächen im Krefelder Süden. Für sie läuft bereits die Vermarktung in „Portionen“ von 3000 bis 20 000 Quadratmeter Größe. Zielgruppe sind Unternehmen des produzierenden Mittelstands, industrienahe Dienstleister, Handwerksbetriebe und Firmen mit Bedarf an Büroflächen.

Die Grundstücksgesellschaft der Stadt Krefeld (GGK), die die Grundstücke unter dem Dach der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) entwickelt und verkauft, investiert in die Verbindungsstraße rund 265 000 Euro. Eine Abschlussdecke wird die Straße erst erhalten, wenn der Großteil der Grundstücke verkauft ist.

Der Endausbau wird noch einmal rund 115 000 Euro kosten. ok