1. NRW
  2. Krefeld
  3. Wirtschaft

Krefeld: Mit der App „Colloco“ im Finale

Wettbewerb : Mit der App „Colloco“ im Finale

Constantin Gebhardt hat es geschafft. Der Krefelder Schüler ist in der Endrunde des Wettbewerbs Start-up-Teens“ (wir berichteten). Bei der Online-Abstimmung in der zweiten Runde erreichte der 17-Jährige in seiner Kategorie Services & Platforms mit seiner App „Colloco“ den ersten Platz.

Er ist somit beim Finale am 18. Juni in Berlin dabei. In der ersten Runde waren 672 Geschäftsideen im Rennen. Gebhardts App soll Schülern helfen, an kleine Jobs zu kommen. „Das Leben einfacher machen“, so beschreibt der Schüler am Gymnasium Fabritianum seinen Ansatz. Noch ist die App nicht auf dem Markt, ein Prototyp existiert aber. Nächstes Jahr möchte Gebhard in Krefeld starten. Dazu käme im Falle eines Gewinns das Preisgeld von 10 000 Euro gerade recht. Seit etwa zwei Jahren befasst sich Gebhard mit der Idee. „In den Nachrichten habe ich junge Gründer gesehen“, sagt er zuletzt im Gespräch mit dieser Zeitung. Da sei ihm klar gewesen, dass er das auch möchte. „Ich stecke viel Zeit darein.“ „Vor der Schule, nach der Schule und vor allem in den Ferien.“ Selbst wenn die App kein Erfolg wird, ist er sicher: „Ich werde viele Erfahrungen mitnehmen.“ alu