Frische Farben zum Jubiläum

Frische Farben zum Jubiläum

Zum 100. Geburtstag zeigt „Lechner + Hayn“ die Tischkultur in modernem Ambiente.

Krefeld. Wenn ein Familienunternehmen 100 Jahre alt wird, hat es vor allem eines gelernt - dass eine gesunde Mischung aus Tradition und Fortschritt zum Erfolg führt. Aus diesem Grund hat "Lechner + Hayn" das "weiße Studio" neben der Papeterie an der Rheinstraße neu gestaltet. In Räumen in strahlendem Weiß und mit vielen Lichteffekten präsentieren Barbara Teuwen und Tochter Sandra Lemke mit ihrem Team moderne Tischkultur in einem angenehmen Ambiente.

"Unsere Kunden sind nach der zweiwöchigen Umbauzeit eingeladen, bei uns nach Herzenslust zu stöbern und die neuen Kollektionen zu entdecken", locken die Geschäftsfrauen mit Charme zur heutigen Eröffnung bei Jazz-Klängen mit "The Evergreens". Edle Porzellane, Tischwäsche und Servietten, Glaswaren und andere Designartikel passen in das zeitgemäße Konzept, das Mutter und Tochter zusammen mit einem Architekten für das seit 30 Jahren bestehende Studio mit viel Liebe zum Detail entwickelt haben.

Auch das Hauptgeschäft an der Rheinstraße, die dazugehörende Papeterie mit Bürobedarf, habe erst im letzten Jahr mit einem "Mont Blanc-Shop" eine Aufwertung erfahren, berichtet Teuwen. Ihr Ehemann Axel und Sohn Arne leiten das Büroeinrichtungshaus am Nauenweg, das seit zehn Jahren besteht und etwa drei Viertel des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Insgesamt sind 40 Mitarbeiter beschäftigt.

Seit 1950 wird das Geschäftshaus an der Rheinstraße von der Familie Teuwen geführt, inzwischen in der dritten Generation. "Seit einem Jahr haben unsere Eltern meinem Bruder und mir Mitverantwortung in der Geschäftsleitung offiziell übertragen", zeigt Betriebswirtin Lemke den "natürlichen, aber nicht in allen Familienunternehmen üblichen Weg der Nachfolge" auf.

"Wir zählen zu den alteingesessenen Unternehmen an der Rheinstraße und sorgen uns um die Zukunft", beklagt Barbara Teuwen bereits abgewanderte Geschäfte und befürchtet einen längeren Leerstand des Horten-Gebäudes. "Das wäre Gift für uns alle", wenngleich "Lechner + Hayn" von der Nähe zur Königstraße profitiere. Doch Bange machen gilt nicht: Das Unternehmen will innovativ bleiben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung