Fressnapf-Gruppe investiert 20 Millionen Euro am Standort in Krefeld-Linn

Fressnapf-Gruppe investiert 20 Millionen Euro am Standort in Krefeld-Linn

Krefeld. Die Fressnapf-Gruppe wächst weiter: Rund 20 Millionen Euro wird das Unternehmen in diesem und im nächsten Jahr alleine in Krefeld am Standort der Konzern-Zentrale an der Westpreußenstraße in Linn investieren.

Über die anstehenden Investitionen und Projekte informierte Fressnapf-Gründer und Inhaber Torsten Toeller den Krefelder Oberbürgermeister Gregor Kathstede bei einem Firmenbesuch.

Außerdem kündigte der Fressnapf-Chef an, noch in 2012 in Krefeld 64 neue Mitarbeiter in der Zentrale einstellen und damit die Mitarbeiterzahl auf insgesamt 510 steigern zu wollen. Weitere rund 450 Mitarbeiter sind für die Fressnapf-Gruppe im Bereich Logistik tätig, weitere 8.000 Mitarbeiter in den Fressnapf-Märkten in Deutschland und international.

„Über die starke Marktposition, die weiterhin sehr positive Geschäftsentwicklung in Deutschland und dem europäischen Ausland und insbesondere die Investitionen am Standort der Zentrale in Krefeld freue ich mich“, so Oberbürgermeister Kathstede, der die „Marke Fressnapf als guten Werbeträger für Krefeld“ sieht.

Rund 15 Millionen Euro wird Fressnapf in den Neubau eines Großlagers mit gut 13000 Quadratmetern und die Modernisierung des Kleinteilelagers investieren. Der Abriss der alten Lagerteile soll im Sommer erfolgen, die Fertigstellung ist bis Herbst 2013 geplant. Bereits im Juni 2012 soll hingegen der Neubau der firmeneigenen Akademie mit Schulungs- und Tagungsräumen auf insgesamt 1200 Quadratmetern Nutzfläche eröffnet werden.

Die Investitionssumme für den Neubau beträgt gut drei Millionen Euro. In Zukunft sollen hier in erster Linie die etwa 5000 Mitarbeiter der 270 deutschen Franchise-Partner geschult werden. Seite 2 Umziehen werden auch die 43 Mitarbeiter von Equiva, die zur Fressnapf-Gruppe gehörende Reitsportfachmarktkette mit insgesamt 50 Märkten in Deutschland und Österreich. Die Zentrale wird ins ehemalige Trinkgut-Lager Maxxum verlagert.

Dort stehen dann zukünftig neue Büro- und Besprechungsräume zur Verfügung, ebenso rund 7400 Quadratmeter Lagerfläche, die Equiva schon heute nutzt. Weiterhin wird die Fressnapf-Gruppe auf dem Firmengelände 260 neue Parkplätze fertig stellen. Mit 1,36 Milliarden Euro in insgesamt elf europäischen Ländern hat Fressnapf 2011 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 5,2 Prozent gesteigert. In Deutschland hat das Unternehmen inklusive der Umsätze seines 2009 eröffneten Online-Shops einen Umsatz von 913,5 Millionen Euro erzielt.

Das entspricht einem Plus von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Noch erfolgreicher entwickelte sich das Geschäft mit Tiernahrung und -zubehör in zehn weiteren Ländern, in denen Fressnapf unter dem Namen Maxi Zoo firmiert: Dort ist für das Geschäftsjahr 2011 ein Umsatz von 448,9 Millionen Euro ausgewiesen. Die Gesamtzahl der Fressnapf-Märkte ist auf 1193 angestiegen, davon 810 in Deutschland und 383 im europäischen Ausland. Im vergangenen Jahr haben 56 neue Märkte ihre Türen geöffnet, 23 davon in Deutschland.

Fressnapf-Gründer Torsten Toeller hatte 1990 in Erkelenz den ersten Fressnapf eröffnet und sich in den Folgejahren mit großflächigen Supermärkten für Tiernahrung und -zubehör an die Spitze des europäischen Marktes für Heimtierbedarf gesetzt. Seit 1996 ist Krefeld Standort der Unternehmenszentrale, zunächst am Dießemer Bruch, dann seit 2000 an der Westpreußenstraße in Linn.

Mehr von Westdeutsche Zeitung