1. NRW
  2. Krefeld
  3. Wirtschaft

Ein Brennstoff auf dem Vormarsch

Ein Brennstoff auf dem Vormarsch

inrath Fachbereich Grünflächen lädt am 10. Oktober zum Brennholztag am Schroersdyk ein.

Knistern und Knacken erfüllen den Raum. Ein prasselndes Feuer schafft angenehme Wärme und Atmosphäre. Holz als Brennstoff ist günstiger und umweltfreundlicher als andere Energielieferanten. Krefeld hat etwa 1000 Hektar Wald, der jährlich an 4000 Festmeter Holz zunimmt. „Um den Waldbestand in der Größe zu halten, vermarkten wir die Zuwächse an die Industrie oder an Bürger“, sagt Stadtförster Arno Schönfeld-Simon. Das Interesse der Bürger wachse stetig, doch die Abteilung Wald- und Forstwirtschaft vom Grünflächenamt stellt hohen Informationsbedarf fest: „Eigenschaften von bestimmten Hölzern und Öfen sind nicht oftmals nicht bekannt“, heißt es.

Die Heizqualität hängt von der Feuchte des Holzes und den Energiewerten des Ofens ab. Wie ist das Holz zu bearbeiten und wie lagert es am besten? Um über den Rohstoff zu informieren, hat der Fachbereich den ersten Brennholztag ins Leben gerufen, der am Samstag, 10. Oktober, von 11 bis 18Uhr am städtischen Betriebshof Schroersdyk 62 stattfindet. Die Schornsteinfegerinnung steht mit Rat zur Seite und kann auch Fragen zu den neuen Feinstaub-Richtlinien beantworten. Ein Säge-Wettbewerb hält die Erwachsenen auf Trab und die Kleinen können sich beim Holzschnitzen versuchen. Rückepferde, ausgebildet für Holzschleppen, zeigen ihre Stärke, genauso wie zwei Baumkletterer. Bänke sowie Holzgartenmöbel werden präsentiert. Die massiven Stücke, die normalerweise im Wald stehen, können gekauft werden.

Handliche Brennholzmengen können die Besucher vor Ort erwerben. Wer lieber selber Halbstämme bearbeitet, kann diese auch beim Amt bestellen. „Das Holz wärmt dann zweimal – einmal beim Bearbeiten und beim Abbrennen“, sagt Forstwirtschaftsmeister Reinhard Possberg schmunzelnd. Doris Törkel, die Fachbereichsleiterin, nimmt Bedenken einer übermäßigen Abholzung den Wind aus den Segeln: „Die Schlagzahl wird nicht erhöht. Der Krefelder Wald bleibt ein Erholungsgebiet.“

Ein Kubikmeter Kaminholz kostet mit Anlieferung 70 Euro. Die Selbstabholung beim Grünflächenamt ist günstiger. Kontakt: Abteilung Wald- und Forstwirtschaft, Arno Schönfeld-Simon, Konrad-Adenauer-Platz 1, Ruf 864431. Parkmöglichkeiten beim Brennholztag gibt es auf dem Parkplatz beim S. C. Viktoria, beim Hundedressurplatz oder am Langendyk. von dort fährt ein Shuttle-Bus.