Ausbildung: Schlechte Aussichten für junge Leute in Krefeld

Ausbildung: Schlechte Aussichten für junge Leute in Krefeld

Während sich der Arbeitsmarkt in Krefeld erholt, ist die Zahl der Ausbildungsplätze in Krefeld stark zurückgegangen.

Krefeld. Vom Arbeitsmarkt vermeldet die Agentur für Arbeit aus dem Juli Posivites. In Krefeld ist die Zahl der Arbeitslosen sowohl im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent auf 11,3 zurückgegangen, im Vergleich zum Juli 2009 sogar um 0,6 Prozent. Hingegen ist im gesamten Agenturberich die Arbeitslosigkeit geringfügig gestiegen. Im Juni lag die Quote bei 9,0, im Juli bei 9,1 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr blieb die Quote gleich.

Weniger günstig sieht allerdings der Vergleich mit der Region am Ausbildungsmarkt aus.Auchder Juli hat keine Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt gebracht. VonOktober bis Ende Juli gingen bei der Agentur für Arbeit 2.535Ausbildungsstellen ein, 3,4 Prozent (90 Stellen) weniger als imgleichen Zeitraum des Vorjahres.

Dem stehen 3.633 Bewerber gegenüber,8,1 Prozent (271 Personen) mehr als im Vorjahr. Reinrechnerisch kommen auft 100 Bewerbern 70 Ausbildungsstellen. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage hat sich damitgegenüber dem Vorjahr weiter vergrößert. In 2009 standen 100Bewerbern noch 78 Stellen gegenüber.

Vor allem in Krefeld haben junge Leute das Nachsehen. im Bereich der Hauptagentur Stadt Krefeld und Willich sind im Vergleich zum Juli 2009 144 Stellen und 8,6 Prozent weniger gemeldet. Dagegen verzeichnen andere Agenturbereiche mehr Angebote, etwa Nettetal und Brüggen ein Plus von 25,9 Prozent oder 50 Stellen, die Geschäftsstelle Kempen ein Plus von 7,9 Prozent und damit 25 Stellen. düc

Mehr von Westdeutsche Zeitung