Krefeld: Wieder Streit um CO-Pipeline - Gegner wollen erneut klagen

Krefeld : Wieder Streit um CO-Pipeline - Gegner wollen erneut klagen

Seit Jahren tobt der Streit um die CO-Pipeline mitten durch NRW. Umweltschützer sprechen von „Giftgas“ und Lebensgefahr, der Bayer-Nachfolger Covestro hält die Leitung für sicher. Am Mittwoch werden neue Pläne für die Pipeline zur Diskussion gestellt.

Düsseldorf/Leverkusen. Der erbitterte Streit um die 2011 fertiggestellte aber bisher nicht genutzte Kohlenmonoxid-Pipeline zwischen Krefeld und Dormagen geht in eine neue Runde. Am Mittwoch (5.9.) werden in den Rathäusern entlang der 67 Kilometer langen Leitung zwölf Aktenordner voll mit Unterlagen für geänderte Planungen zu dem Projekt ausgelegt. Umweltschützer haben neuen Widerstand angekündigt. „Wir werden wohl wieder klagen. Die Wahrscheinlichkeit ist fast 100 Prozent“, sagt der Sprecher der Gegner, Dieter Donner.

Die Bayer-Kunststoffsparte und ihr heutiges Nachfolgeunternehmen Covestro benötigen Kohlenmonoxid aus dem Werk Dormagen für die Produktion in Krefeld-Uerdingen. Das Krefelder Werk erzeugt den Stoff mit einer älteren Koksanlage zwar auch selbst. Sobald es dort Stillstände gibt, wird es aber für die gesamte Produktion im Werk mit rund 1100 Beschäftigten schwierig. Liefertreue sei im Chemikaliengeschäft mit seinen knappen Margen und dem harten globalen Konkurrenzkampf oberstes Gebot. „Ohne die Pipeline wäre unser Standort Uerdingen isoliert - mittelfristig würde dies zu massiven Einschränkungen der Wettbewerbsfähigkeit führen“, sagt ein Covestro-Sprecher.

Kohlenmonoxid ist ein tödliches Atemgift, das der Mensch nicht riecht und deshalb nicht bemerkt. Mehrere hundert Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an Kohlenmonoxidvergiftungen - meist durch defekte Heizungen oder beim Grillen in geschlossenen Räumen. Ein derart gefährlicher Stoff dürfe nicht mitten durch ein dicht besiedeltes Land wie NRW transportiert werden, argumentieren die Gegner der Pipeline. „Keine Risiko-Leitung durch Wohngebiete“, lautet der Slogan der Umweltschützer. Covestro hält die Pipeline dagegen für sicher - sie sei mit den modernsten Schutz- und Informationsmechanismen für den Fall eines Gasaustritts ausgestattet.

Planänderungsverfahren sind bei industriellen Großprojekten nichts Ungewöhnliches. So musste auf 67 Kilometern Leitungsbau immer mal wieder einige Meter von der genehmigten Trasse abgewichen werden - etwa weil Rohre oder Pfeiler im Weg standen. Mit der Planänderung wird so etwas nachträglich glatt gezogen. Wenig problematisch dürfte auch sein, dass Bayer bei dem Bau für einige Kilometer Rohrleitung ein etwas anderes Material benutzt hatte - der Rohrlieferant hatte Lieferprobleme wegen eines Brandes.

Über den 1,50 bis 2 Meter tief versenkten Rohren wurden Kunststoff-Schutzmatten mit rund zehn Zentimeter breiten farbigen Warnstreifen auf jeder Seite verlegt, falls Baggerführer bei Bodenarbeiten auf die Leitungen stoßen. Die Schutzmatten mussten laut Genehmigung einen Meter breit sein, der Konzern verwendete aber Matten mit einem Meter Breite einschließlich der Schutzstreifen - ohne den Streifen waren sie damit zu schmal. Deshalb ist jetzt vorgesehen, den Boden komplett aufzureißen und neue, breitere Matten zu verlegen.

Sie halten es für aberwitzig, wegen der Schutzmattenstreifen auf fast 70 Kilometern Äcker und Vorgärten in NRW erneut aufzureißen, sagt ihr Sprecher. Die Pipeline dürfe einfach nicht in Betrieb gehen. Außerdem sei während des jahrelangen Streits um das Projekt zwischenzeitlich die Umweltverträglichkeitsprüfung bei Großprojekten verschärft worden. Für die CO-Pipeline müsse das neue, schärfere Recht gelten. Danach sei eine Genehmigung nicht mehr machbar. dpa/lnw