Europawahl Michael Mölders lässt sich nicht entmutigen

Krefeld · Der junge SPD-Kandidat bei der Europawahl setzt Akzente in der Wirtschafts- und Klimapolitik. Und sagt, wie er mit seinem hinteren Listenplatz umgeht.

 Michael Mölders tritt für die SPD bei der Europawahl an.

Michael Mölders tritt für die SPD bei der Europawahl an.

Foto: Andreas Bischof

Michael Mölders Aussichten, nach dem 9. Juni tatsächlich als Abgeordneter ins Europäische Parlament einzuziehen, sind verschwindend gering. Zu weit hinten liegt sein SPD-Listenplatz 68 auf Bundesebene; zu schlecht sind die Umfrageergebnisse seiner Partei. Denn aktuell sind lediglich 16 deutsche Sozialdemokraten im EU-Parlament, vier davon aus Nordrhein-Westfalen. Das ficht den 31-jährigen Gelderner aber nicht an: „Ich bin froh, in so jungen Jahren überhaupt für meine Partei kandidieren und die Stadt Krefeld sowie die Kreise Viersen und Kleve im Wahlkampf repräsentieren zu dürfen“, sagt Mölders.