Vorgänger Rolf Meurer kandidierte nicht mehr Was der neue Kreishandwerksmeister in Krefeld plant

Krefeld · Mit Joachim Selzer an der Spitze geht die Kreishandwerkerschaft in die Zukunft. Der geplante Verwaltungs-Neubau in Fichtenhain ist vom Tisch.

 Kreishandwerksmeister Joachim Selzer und Hauptgeschäftsführer Thomas Gütgens (l.) gaben einen Zukunftsausblick.

Kreishandwerksmeister Joachim Selzer und Hauptgeschäftsführer Thomas Gütgens (l.) gaben einen Zukunftsausblick.

Foto: Andreas Bischof

Joachim Selzer richtet den Blick nach vorne. Vor rund vier Wochen wurde der 64-Jährige zum neuen Kreishandwerksmeister am Niederrhein gewählt, doch erst jetzt tritt der Diplom-Bauingenieur an die Öffentlichkeit und skizziert, wie er die Zukunft der Kreishandwerkerschaft mitgestalten will. Mit „Strategie“ hat Selzer seine vorerst fünfjährige Amtszeit betitelt, in der er die Kreishandwerkerschaft neu ausrichten und auf die Bedürfnisse der angeschlossenen 12 600 Mitgliedsbetriebe am Niederrhein und im Rhein-Kreis Neuss zuschneiden will.