Sag doch mal...: Warum versteckt der Osterhase Eier? - Kinder erklären die wichtigesten Fragen zu Ostern

Sag doch mal... : Warum versteckt der Osterhase Eier? - Kinder erklären die wichtigesten Fragen zu Ostern

Warum feiern wir Ostern? Und was steckt fern von bunten Schokoeiern hinter dem christlichen Feiertag? Kita-Kinder aus Krefeld erklären es in unserem Video.

Ostern steht im Montessori Kindergarten Sankt Stephan an der Philadelphiastraße buchstäblich vor der Tür — oder eben dahinter. Denn beim ersten Blick in die Kita erscheint eine bunte Wand, vollgemalt mit österlichen Zeichnungen. Und dann kommt uns auch schon Leon entgegen. Sofort zeigt er an, welche Bilder aus seinem Pinsel stammen. „Links hängen die Ostereier, rechts die Osterhasen“, erklärt der Sechsjährige.

Auch religionsgeschichtliche Themen wie das letzte Abendmahl oder die Auferstehung Jesu werden hier veranschaulicht. Das gehört nun einmal dazu, in der Kindertageseinrichtung Sankt Stephan vielleicht noch etwas mehr als anderswo. Die Erzieherinnen der katholischen Kita legen viel Wert auf die Vermittlung des christlichen Gedankens und das Kennenlernen biblischer Erzählungen — ganz besonders kurz vor den Ostertagen, schließlich ist es das wichtigste Fest im Christentum.

Doch wie war das eigentlich damals mit Tod und Auferstehung Jesus’? Warum feiern wir auch viele tausend Jahre später noch das Osterfest? Und was haben Hase und Ei mit Ostern zu tun? Die Kinder in der Kita St. Stephan wissen es.

Leon möchte schon ausholen. Was ist damals passiert? „Das weiß ich“, sagt er. Bevor es losgeht, holt er dann doch noch einmal kurz Luft. Bloß nichts Falsches sagen. „Da ist Jesus wieder auferstanden, deswegen feiern wir“, sagt er und zeigt auf eines der Bilder, die auf dem Tisch liegen. Während Emily (6) noch zögert, hilft Ranushan und ergänzt: „Sie haben ihn an ein Kreuz gebunden.“ Julia (5) schiebt hinterher: „Aber dann kam er wieder zurück. Er war in einer Höhle mit einem Riesenstein davor. Den hat er weggeräumt.“ Zwei Frauen entdeckten das leere Grab und zogen weiter, wie Leon weiß: „Sie haben allen gesagt, Jesus ist auferstanden und alle waren glücklich.“

Für Ranushan beginnt die Ostergeschichte aber schon viel früher. Mit einem Bild in der Hand sagt er: „Am Palmsonntag ist Jesus auf einem Esel in die Stadt geritten“, und erklärt weiter: „Da waren viele Menschen mit Palmen und die riefen Hosianna, Hosianna.“ Ein Jubelruf, den die Bewohner Jerusalems bei seinem Einzug zu Ehren Jesu sangen. Und auch über das letzte Abendmahl weiß Ranushan bescheid. „Am Donnerstag hat Jesus mit seinen Freunden gefrühstückt, aber einer hat ihn verraten.“

Foto: Dirk Jochmann

Ein Frühstück gab es an Gründonnerstag auch für die Kita-Kinder an der Philadelphiastraße. Dafür hatten sie zuvor eigenes Brot gebacken, das beim gemeinsamen Frühstück stilecht und mit Traubensaft geteilt wurde. Sozialpädagogin und Leiterin der Gruppe Nicole Bertelsbeck sagt: „Wir versuchen den Kindern zu vermitteln, was über diese Tage passiert ist und warum es für uns so wichtig ist. Sie sind neugierig, auch wenn das Thema um Jesus Tod und Auferstehung an Ostern schwierig zu verstehen ist.“

Für Mia (4) spielt die Bibel-Geschichte heute erst mal nur eine untergeordnete Rolle. Sie freut sich vor allem auf den Osterhasen, denn der „bringt immer ganz viele bunte Ostereier mit“, weiß sie. Die muss man dann suchen — nur wo? „Im Haus, unter den Tischen und manchmal im Garten.“

Foto: Dirk Jochmann

Aber warum bringt eigentlich ein Hase die Ostereier? Auf diese Frage hatten die Kita-Kinder dann doch keine Antwort parat. Kein Wunder, kommt auch der ein oder andere Erwachsenen bei dieser Frage in Erklärungsnot. Eine allgemeingültige Antwort gibt es tatsächlich nicht, dafür aber einige Vermutungen: In vielen Ländern gilt der Hase als Bote des Frühlings, der neues Leben bringt. Hoppelt er über die Wiese, beginnen die Blumen zu blühen und Tiere erwachen aus dem Winterschlaf. Ähnliches gilt fürs Ei: Schlüpft ein Küken, durchbricht es dessen Schale — so wie Jesus die Mauern seines Grabes. Beides sind also Symbole für neues Leben und Fruchtbarkeit. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen, liebe Leser, frohe Ostertage!

Mehr von Westdeutsche Zeitung