Von der Biblio- zur Mediothek

Von der Biblio- zur Mediothek

Das Institut feiert am 1. April zehnjähriges Bestehen und belegt einen Spitzenplatz unter vergleichbaren Häusern in Nordrhein-Westfalen.

Für die Leiterin, Evelyn Buchholtz, sind die zehn Jahre seit Inbetriebnahme der Mediothek am 1. April 2008 „wie im Flug vergangen“. Inzwischen belegt das Institut einen Spitzenplatz unter vergleichbaren Häusern in NRW. Die Erfolgsstory zeigt sich auch an den Zahlen für 2017. Die knapp über 17 000 aktiven Benutzer mit Leseausweis haben die Mediothek rund 210 000 Mal besucht. Bei den 820 210 Entleihungen ist eine Tendenz hin zu den virtuellen und digitalen Medien erkennbar. „Der gedruckte Anteil wird weiter sinken, vor allem im Bereich der Sachthemen“, prognostiziert Buchholtz.

Foto: Andreas Bischof

Immer stärker frequentiert werden die Info-Plätze im Haus. Über 31 000 Auskunftsfragen befassen sich mit ganz unterschiedlichen Themen, von Fragen zu Existenzgründungen, zu Facharbeiten in der gymnasialen Oberstufe bis zu Hilferufen: „Mein Sohn liest nicht. Was kann ich tun?“ Montags ist zwar „Ruhetag“, aber nicht für die Angestellten. Die 143 Führungen mit rund 2700 Besuchern und die 264 Veranstaltungen mit über 10 000 Gästen werden vorzugsweise montags durchgeführt.

Foto: Stadtarchiv Krefeld

Nun soll das Jubiläum gebührend gefeiert werden und beginnt mit einigen Aktionen im Geburtsmonat April. Alle Kindermedien, die üblicherweise für einen Euro entliehen werden, sind im April kostenfrei. Alle gebührenpflichtigen Medien wie Bestseller, Blue-Rays und Hörbücher können zwischen dem 1. und 30. April zum Sonderpreis von einem Euro entliehen werden. Die eigentliche „Geburtstagsparty“ am Freitag, 13. April, nach den Osterferien soll ein Abend von Krefeldern für Krefelder werden. Zum Einlass um 19.30 Uhr wird „Sweet Corrosion“ als Vorgruppe mit Alternative Rock die Besucher begrüßen.

Weiter geht’s um 20 Uhr mit David Werker, Lehrerkind, Philosoph und Pfiffikus, mit Ausschnitten aus seinem aktuellen Kabarettprogramm „Alphamemmchen“. Danach wird die gut gelaunte Ganz-Jahres-Spaß-Band „Jeck United“ mit Volker Diefes die Mediothek vibrieren lassen. Die Singer-Songwriterin Sophie bringt danach mit einem besonderen Gitarrenspiel à la Ben Howard oder Andy McKee, mit einer weichen Stimme und einer Mischung aus Folk, Pop und Blues selbst komponierter Songs Ruhe und Gelassenheit zurück. „Mondo Mash Up“ bietet dann im Finale eine energiegeladene Mischung aus Hip-Hop, Funk, Reggae, Soul und Jazz. Drei ausdrucksstarke Sänger, eine Sängerin und neun Instrumentalisten präsentieren ganz unterschiedliche Musikstile. Ein besonderer Leckerbissen ist der Soundcheck der Bands, der am Freitag, 13. April, bereits um 16.30 Uhr kostenlos besucht werden kann. Karten zum Preis von fünf Euro gibt es in der Mediothek während der Öffnungszeiten oder an der Abendkasse.

In Zusammenarbeit mit dem Stadttheater wird am Freitag, 25. Mai, David Grossmann aus seinem Buch „Aus der Zeit fallen“ lesen, das ab März in dramatisierter Form im Stadttheater angeboten wird. Am Sonntag, 27. Mai, findet das Finale des „Poetry Slam NRW U 20“ in der Mediothek statt. Die nicaraguanische Schriftstellerin Giocondu Belli wird zusammen mit Grupo Sal, einer lateinamerikanischen Musikgruppe, auftreten, die seit ihrer Gründung 1982 auf brisante entwicklungs- und umweltpolitische Themen musikalisch-künstlerisch hinweist. In Zusammenarbeit mit der Thalia Buchhandlung wird Elke Heidenreich am Mittwoch, 27. Juni, für eine Lesung in die Mediothek kommen.

Im Jubiläumsjahr sind Präsentationen in den Stadtteilen, eine Tierpatenschaft für den kleinen Pandabären im Zoo, eine Festschrift und eine Postkartenedition, ein Set mit zehn Motiven finanziert durch den Förderverein, geplant. „Uns ist wichtig, dass die Mediothek als ein Ort wahrgenommen wird, zu dem man hingehen kann“, sagt Buchholtz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung