Volksbank Krefeld überschreitet Vier-Milliarden-Euro-Marke

FINANZWESEN : Zum Abschied die vier Milliarden Euro getoppt

Wachstum in allen Bereichen konnte die Volksbank ihren Mitgliedern präsentieren.

Klaus Geurden zählt rückwärts in der Volksbank Krefeld. Ende der Woche ist Schluss, Nachfolger Stefan Rinsch steht in den Startlöchern. Nun könnte sich der Vorstandsvorsitzende feiern, das Gesamtkundenvolumen übersteigt erstmals die vier Milliarden Euro. Stattdessen nutzt Geurden die letzte Mitgliederversammlung für ein Statement gegen „Populismus, das Wachsen der Sehnsucht vieler nach einfachen Lösungen und das Erstarken von politischen und gesellschaftlichen Kräften, die Intoleranz predigen und Spaltung wollen“. Eine Vorlage für Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert, der über Herausforderungen einer globalen Welt spricht.

Lammert steigt mit dem ihm eigenen Humor ein: „Es ist immer wieder ermutigend zu beobachten, wie freundlich man auch in großen Auditorien empfangen wird, wenn man erst aus der aktiven Politik ausgeschieden ist.“ Er zeichnet das Bild von Europa, das über Jahrhunderte von großen Rivalitäten geprägt war und diese vorzugsweise mit militärischer Gewalt austrug. „In demokratischen Verhältnissen lebt Europa erst seit 250 Jahren, und erst seit 25 bewohnen wir einen Kontinent, auf dem ausnahmslos alle Länder von aus freien Wahlen hervorgegangenen Parlamente regiert werden.“ Man halte das für normal nach 2500 Jahren europäischer Geschichte. Sei es aber keineswegs. „Nun müssen einem nicht alle Regierungen gefallen, so wie sie sich benehmen. Aber das geht einem gelegentlich ja im eigenen Land genau so.“ Lammert hat sein Auditorium nach wenigen Minuten für sich gewonnen.

Über Zahlen wird natürlich auch geredet, es betrifft die 42 201 Mitglieder als Teilhaber der Genossenschaftsbank direkt. Das Gesamtkundenvolumen inklusive Kreditgeschäfte und Einlagen liegt erstmals über vier Milliarden Euro, ein Plus von 6,9 Prozent. Die Bilanzsumme ist um vier Prozent auf 1,77 Milliarden Euro gewachsen, die Einlagen um sieben Prozent auf 2,34 Milliarden. Die verwalteten Wertpapiere der Mitglieder und Kunden stiegen um sechs Prozent auf 249 Millionen Euro, die Fondsdepots um fast 18 Prozent auf 411 Millionen Euro. Die Rückkaufswerte der R+V-Kapitallebensversicherungen legten um drei Prozent auf 171 Millionen Euro zu. Mitglieder-/Kundenguthaben bei Schwäbisch Hall vermehrten sich um fast sechs Prozent auf 94 Millionen Euro. Im Kreditgeschäft gab es ein Plus von neun Prozent auf 1,11 Milliarden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung