1. NRW
  2. Krefeld

Viele Baustellen in Krefeld: Diese Entwicklung kann die City stärken​

Viele Bauarbeiten : Diese Entwicklung kann die Krefelder Innenstadt stärken

Der Schandfleck am nördlichen Eingangstor zur Fußgängerzone in Krefeld ist endlich verschwunden - und es gibt weitere Gründe zur Hoffnung. Ein Kommentar.

Ein wichtiger Beitrag zur Revitalisierung der Innenstadt ist aus Sicht der Investoren der Neubau, der anstelle des Ziellenbach-Hauses entsteht. Bei aller gebotenen Skepsis bei solch knallig formulierten Werbebotschaften steckt doch viel Wahrheit in dieser Aussage. Denn der Schandfleck am nördlichen Eingangstor zur Fußgängerzone ist endlich verschwunden und wird durch ein modernes Geschäftshaus ersetzt, das energetisch aktuelle Standards erfüllt. Das ist eine gute Nachricht für Krefeld.

Interessant ist dabei aus dem Munde der Bauherrn zu hören, dass die Nachfrage nach Gewerbeflächen in Krefeld groß ist und es keine Mühe machte, diese zu vermieten. Was wieder einmal zeigt, dass Krefeld nicht so unattraktiv ist, wie es oft und gerne geredet wird.

eMrh chon: ereteiW lstelauen,B ufa ied OB rFakn Myeer tim ztoSl uframaekms hmat,c zgeeni eine inlEcwtkung fu,a ied fheenl ,nkan dei Itntnnsead zu äektsr.n hceteRn anm ämhlnic ied Nnuabteue rüf ads eroctnebJ dun eid hoabtAun mbHG am n-dlily-lPtzraBtaW dun dsa n--digobGeeuLä na dre deerFatirhßrsci m,unszema eennhtset hrei tmissaeng twie emrh lsa 0100 teirätzbelAps. Deise ecsMnnhe dnreew edi tyiC nlb,ebee esi eendrw rhei ueekninfa nud seens .hgeen nmaoGositer udn eHaldn, tezzlut agr ee,ubgtelt wird se eeun f.r