Urlaub in den Partnerstädten Krefelds

Partnerstädte : Urlaub in Krefelds Partnerstädten

Serie Wie wäre es mit einer Reise nach Leicester, Dünkirchen oder Venlo? Die Auswahl ist groß. Wir schauen sie uns durch die touristische Brille an.

Wohin fahren wir eigentlich in diesem Jahr in Urlaub? Über diese oft quälende Frage haben sicher wieder viele Krefelder Familien in den vergangenen Wochen heiß diskutiert. Wer nach wie vor daheim und immer noch nicht zu einer Entscheidung gekommen ist, für den hätten wir hier einen Tipp für einen spontanen Last-Minute-Tripp – oder aber für eine wohl vorbereitete Reise in den nächsten Ferien: Machen Sie doch mal Urlaub in einer der Krefelder Partnerstädte. Es lohnt sich.

Immerhin sieben Städte im Ausland und ein Landkreis im Osten von Deutschland stehen zur Auswahl. Die Entfernungen sind völlig unterschiedlich: Eine Stadt liegt „gleich um die Ecke“, eine andere jenseits des Atlantiks in den USA. Denn Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina ist Luftlinie fast 6800 Kilometer entfernt – Venlo an der Grenze der benachbarten Niederlande kann man dagegen bequem mit dem Rad erreichen, denn bis dahin sind es nur knapp 30 Kilometer Luftlinie.

Die Städtepartnerschaft mit Venlo gibt es schon seit 1964, es ist die älteste der Beziehungen, die Krefeld pflegt. Die jüngste ist erst elf Jahre alt: Am 25. Juni 2008 wurden die entsprechenden Urkunden mit der türkischen Stadt Kayseri unterzeichnet.

Idee basiert auf
dem Wunsch nach Frieden

„Enge Beziehungen zu anderen, meist ausländischen, Städten zu pflegen, ist in Zeiten der Globalisierung und Expansion nach wie vor ein bedeutender Faktor“, betont die Stadt Krefeld auf ihrer Homepage. Gegründet wurden sie anfangs vor allem aus dem Wunsch heraus, Frieden zwischen den Nationen zu bewahren – eine Motivation, die nicht an Bedeutung verloren hat. Im Fokus der Verbindungen liege heute aber auch der allgemeine Austausch über Verwaltung und Politik der Kommunen. „So kann gegenseitiges Verständnis und Toleranz gefördert werden.“

Ansprechpartnerin für die Partnerschaften ist innerhalb der Verwaltung seit kurzem Ricarda-Marie Fries. Doch um die Pflege der Kontakte kümmern sich im Rathaus auch andere – so unter anderem Oberbürgermeister Frank Meyer, der erst vor wenigen Wochen mit einer Delegation zu Besuch in der Partnerstadt Leicester in Großbritannien war. In einer Ansprache hob er dort hervor: „Die Tradition der ‚Twin Cities‘ geht in Europa noch wesentlich weiter zurück als die Geschichte der Europäischen Union und ihrer Vorgänger. Die grundlegende Idee war es, die Wunden zu heilen, die durch zwei Weltkriege aufgerissen worden waren. Städtepartnerschaften sind nichts anderes als eine Friedensinitiative.“ Im Mittelpunkt des Aufenthalts der Krefelder in Großbritannien standen die Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag der Städtepartnerschaft.

Doch die Kontakte werden auch auf anderer Ebene gepflegt: So gibt es zum Beispiel seit 2017 ein Personal-Austausch-Programm zwischen Krefeld und Venlo. Und fünf Auszubildende der Stadt Krefeld verbringen drei Wochen ihrer praktischen Ausbildungszeit in der Verwaltung von Leicester.

Und dort – in Leicester – wollen wir unsere kleine touristische Vorstellungs-Reise durch die Partnerstädte auch in einer der nächsten Ausgaben beginnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung