Unwetterwarnung: Krefeld, Wuppertal, Düsseldorf, Viersen, Neuss

Unwetter : Kurzes heftiges Gewitter zieht über NRW - Junge Frau lebensgefährlich verletzt

Am Freitag sind Unwetter und starke Gewitter über NRW gezogen. Der DWD gab eine amtliche Warnung heraus. Ein umstürzender Baum traf eine 17-Jährige.

Der Deutsche Wetterdienst warnte am Freitag vor starken Gewittern in vielen Gebieten von NRW. Dabei soll es zu Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde gekommen sein.

Über die WarnApp Nina wurde ein amtliche Wetterwarnung herausgegeben. Besonders betroffene Regionen waren demnach unter anderem Mönchengladbach, Krefeld, der Kreis Viersen und der gesamte Niederrhein. Aber auch im Rhein-Kreis Neuss, im Kreis Mettmann, in Düsseldorf, in Wuppertal und in Solingen kam es zu kurzen heftigen Unwettern.

Der DWD warnte vor möglichen Blitzeinschlägen, außerdem könnten Bäume entwurzelt werden oder Äste heraubstürzen.

In Wuppertal sorgte der plötzlich einsetzende Sturm für sechs Feuerwehreinsätze, mehrere Bäume stürzten um und eine Straße wurde überflutet.

In Voerde erlitt eine 17-Jährige lebensgefährliche Verletzungen, als sie von einem umstürzenden Baum getroffen wurde.

Im gesamten Kreis Wesel hatten Polizei und Feuerwehr nach eigenen Angaben 20 wetterbedingte Einsätze. So stürzte in Moers ein Baum auf eine Stromleitung und abgefallene Äste blockierten Straßen.

Auch im Rhein-Erft-Kreis behinderten Äste den Verkehr. In Oberaußem deckte der Wind laut Polizei mehrere Hausdächer ab, und an der Zuckerfabrik in Elsdorf drohten Wellblechplatten vom Dach zu fallen.

Die amtliche Warnung des Wetterdienstes ging erstmal nur bis zum Mittag, komplett beruhigen soll sich das Wetter jedoch erst zum Freitagabend.

>>> Was die einzelnen Warnstufen des DWD bedeuten

(red/dpa/AFP)
Mehr von Westdeutsche Zeitung