Unwetter drohen in der Region Geflutete Straßen und Co. in Teilen NRWs – Krefeld blieb verschont

Krefeld · In NRW ist es teils zu Feuerwehreinsätzen aufgrund stärkerer Regenfälle gekommen. Krefeld blieb glücklicherweise verschont.

 Symbolbild

Symbolbild

Foto: dpa/Federico Gambarini

Die Warnungen des Deutschen Wettderdienstes für Krefeld und die Region wurden aufgehoben: In Teilen NRWs haben stärkere Regenfälle für Einschränkungen und Feuerwehreinsätze gesorgt. In Grevenbroich und Dortmund wurden geflutete Unterführungen gemeldet, in Mönchengladbach lief das Wasser in Keller. Krefeld blieb nach ersten Angaben der Feuerwehr glücklicherweise verschont, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr unserer Redaktion.

Die Aussichten für NRW und die Region: Fußballfans in Nordrhein-Westfalen dürfen sich auf ein trockenes Public Viewing beim EM-Spiel der Fußball-Nationalmannschaft am Mittwoch einstellen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, wird es am Nachmittag aufheitern und dann niederschlagsfrei bleiben. Die Höchstwerte liegen bei 19 bis 22 Grad und im höheren Bergland bei um die 17 Grad.

Der Donnerstag startet im Nordosten mit längeren sonnigen Phasen und ansonsten wolkig bis stark bewölkt. Dabei bleibt es zunächst niederschlagsfrei. Erst am Nachmittag sind Schauer und Gewitter möglich.

Die Temperaturen klettern auf 22 bis 25 Grad und im Hochsauerland auf 19 Grad. Am Freitag ist bei wechselnder bis starker Bewölkung mit Schauern zu rechnen. Gebietsweise sind auch Gewitter mit Starkregen möglich.

18.06.2024, 20 Uhr: Am Dienstagnachmittag setzte Dauerregen in Krefeld ein. Eine amtliche Warnung vor Starkregen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) galt noch bis 1 Uhr in der Nacht zu Mittwoch. Zudem hatte der DWD zunächst erklärt, dass es in weiten NRWs bis in die Nacht hinein zu schweren Gewittern mit Unwetterpotenzial kommen könnte, diese Vorwarnung galt am Abend für Krefeld und die Region nicht mehr, für Düsseldorf beispielsweise hingegen schon. Der Hinweis auf möglichen Starkregen galt zunächst weiter: In Krefeld könne es zu Niederschlagsmengen zwischen 20 l/m² und 35 l/m² in sechs Stunden kommen, hieß es. Es könne vereinzelt, „rasche Überflutungen von Straßen/Unterführungen geben, Aquaplaning sei möglich. Autofahrer sollten entsprechend vorsichtig fahren, riet der DWD.

18.06.202414.26 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat am Nachmittag eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter (Stufe 2, orange) für weite Teile NRWs herausgegeben. Auch die Region Krefeld könnte demnach bis 15 Uhr betroffen sein.

18.6., 12.25 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hatte am Dienstagmittag eine amtliche Warnung vor Starkregen in Krefeld und der Region herausgegeben. Die Warnung der Stufe 2 (orange) galt zunächst von 15 bis 1 Uhr in der Nacht zu Mittwoch.

Vorab hatten die Meteorologen auf drohende schwere Gewitter in weiten Teilen NRWs aufmerksam gemacht – demnach könnte es auch in der Region mit Städten wie Krefeld, Düsseldorf und Co. zu Gewittern mit Unwetterpotenzial kommen.

(wz)