Umfrage: Studenten vermissen Trendläden und Kneipen

Umfrage: Studenten vermissen Trendläden und Kneipen

City-Management legt die Ergebnisse einer Umfrage vor.

Krefeld. Die Ergebnisse der Studenten-Umfrage liegen nun vor: Neunzig Studierende haben die Fragen des City-Managements beantwortet und sich mit der Innenstadt, den Wohnmöglichkeiten und den Verkehrsmitteln in Krefeld auseinandergesetzt.

Demnach vermissen die Studenten in Krefeld Transparenz und Informationen über die Angebote der Stadt. Shoppingführer und Flyer über Freizeitangebote wie Diskotheken, studentischeBars und Cafés, Konzerte, Kneipen, die Lage der Geschäfte oder auchInfos über Inliner-Routen könnten Aufklärung verschaffen.

Außerdem fehlen studentische Gastronomieangebote,kostengünstige Veranstaltungen und Trendläden. Genannt wurden unteranderen Zara, Jack & Jones, Dunkin Donuts und Starbucks. Die Studierenden wünschen sich außerdem in der Cityeinen ausgewogenen Branchenmix mit mehr Angeboten für jüngereZielgruppen sowie großen Kaufhäusern, Einkaufszentren und mehrMarkengeschäften.

"Die Ergebnisse werden wir im Aktivkreis Zentrenmanagement im nächstenJahr gezielt diskutieren", erklärt Citymanagerin Dr. Christiane Gabbert. Angedacht sei auch, den Dialog mit den Studierenden fortzusetzen. DenTeilnehmern winken nun Gewinne im Gesamtwert von 750 Euro, darunterSegway-Touren, Gutscheine und Krefeld-Souvenirs.

"Durch die Umfrage wollten wir auch wissen, wie gut sich die Studierenden in Krefeld auskennen und welche Angebote sie nutzen. Die rund 5000 Studierenden sind im Stadtleben zu wenig präsent. Wenn sich aus der Umfrage Anhaltspunkte dafür ergeben, wie mehr studentisches Leben in die Innenstadt integriert werden kann, dann wollen wir diese Diskussion zielgerichtet führen," so der Leiter des Fachbereichs Marketing und Stadtentwicklung, Ulrich Cloos.