Umbau des Josefshospitals im Plan

Umbau des Josefshospitals im Plan

Die Räumlichkeiten der Physiotherapie sowie erste Räume des neuen Chefarztbereichs und der Radiologie sind bereits fertig.

Uerdingen. Schritt für Schritt gehen die Baumaßnahmen im Malteser Krankenhaus St. Josefshospital voran. Wie geplant konnte die Baufirma in dieser Woche die Station 4 A dem Pflegepersonal und den Ärzten übergeben.

Foto: Dirk Jochmann

„Wir freuen uns natürlich immer, wenn die Zeitpläne auch eingehalten werden und wir Planungssicherheit für uns und unsere Patienten haben“, berichtet Frank Bischof, ärztlicher Leiter am St. Josefshospital. Auf der Station 4 A liegen in erster Linie urologische Patienten, die zuletzt auf andere Stationen des Hauses ausweichen mussten. „Sobald der neue Bettentrakt, der gerade zur Kurfürstenstraße hin errichtet wird, auch von innen so weit hergerichtet ist, kann der Durchstich zum A-Trakt des Krankenhauses vollzogen werden“, ergänzt Bischof.

Der Rohbau des neuen Bettentrakts wurde bereits im vergangenen Jahr fertiggestellt. Anfang des Jahres kam der Einbau der Fenster hinzu. Aktuell laufen die Innenarbeiten.

Ebenfalls seit dieser Woche kann auch der neue „Schnelldreher-OP“ genutzt werden. Dieser OP wird fachübergreifend für kleinere (minimal-invasive) Eingriffe genutzt, so dass in kurzer Zeit viele Patienten operiert werden können. Großes Interesse am neuen Schnelldreher-OP gab es zuletzt vom WDR, der dort gerne einen Tatort Dortmund gedreht hätte. „Da die Filmaufnahmen jedoch erst Anfang April stattgefunden hätten, mussten wir dem Tatort-Team absagen“, erklärt Frank Bischof.

Bereits fertig sind die Räumlichkeiten der Physiotherapie sowie erste Räume des neuen Chefarztbereichs und der Radiologie. Ende April wird auch die Endoskopie die neuen Räume beziehen und somit die bisherige Interimslösung wieder verlassen.

Für Patienten, Besucher und Mitarbeiter wurden bereits 2017 zusätzliche Parkplätze hinter dem Krankenhaus geschaffen. Einhergehend mit dem neuen Bettentrakt entstehen im Erdgeschoss eine neue Cafeteria und ein moderner Empfangsbereich. Sobald das neue Gebäude steht und die Stationen umgezogen sind, wird der Westflügel des Krankenhauses abgerissen.

Die letzten Arbeiten sollen voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres beendet sein. Insgesamt investieren die Malteser rund 23 Millionen Euro in das St. Josefshospital. Red