Uerdinger kaufen Werk in Leuna

Uerdinger kaufen Werk in Leuna

Steigende Nachfrage: Alberdingk Boley erweitert Produktion.

Alberdingk Boley, Hersteller wässriger Bindemittel, mit Hauptsitz an der Düsseldorfer Straße in Krefeld-Uerdingen hat den Produktionsstandort in Leuna von der Synthomer Leuna GmbH gekauft. Der Kauf wurde zum 1. Januar vollzogen. Zu den weltweit 400 Mitarbeitern von Alberdingk Boley — davon 320 in Krefeld — sind damit weitere 31 hinzugekommen.

Das Unternehmen, das auf die von Franz Heinrich Boley vor 190 Jahren gegründeten Ölmühlen-Betriebe zurückgeht, hat außer in Uerdingen Standorte in Kerpen, in den Vereinigten Staaten und in China. „Mit der Übernahme des neuen Standortes in Leuna sichert Alberdingk Boley die Wachstumsstrategie für ihre Polyurethan- und Acrylatdispersionen nachhaltig ab“, sagte gestern Timm Wiegmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Alberdingk Boley, „dies ist eine signifikante Kapazitätserweiterung für uns.“

Das mittelständische Unternehmen hat im vergangenen Jahr in Krefeld einen Umsatz von rund 200 Millionen Euro erwirtschaftet. Mit den wasserbasierten Bindemitteln von Alberdingk Boley werden Oberflächen veredelt, verbunden und geschützt. Hergestellt werden wässrige Polyurethan-, Kunststoff- und Klebstoffdispersionen, um sie in Lacken, Bautenfarben, Putzen, Holzbeschichtungen, Korrosionsschutz und Klebstoffen zu verwenden. „Der Markt für umweltfreundliche Beschichtungen und damit für wasserbasierte Bindemittel wächst. Deutschland hatte da eine Vorreiterposition. Aber der Weltmark zieht nach“, berichtet Firmensprecherin Martina Bielen. Farben und Lacke auf Basis von Lösungsmitteln seien nicht so gut für die Gesundheit und die Umwelt und das habe man zum Beispiel auch in China als großem Produzenten von Möbeln erkannt.

In den bisherigen Standorten sei man durch die wachsende Nachfrage an die Produktionsgrenzen gestoßen, erläutert Bielen den Neuerwerb durch das Spezialchemieunternehmen, das europaweit auch der größte Produzent von Rizinusöl, Lackleinöl sowie deren Derivaten ist, die unter anderem für Druckfarben, Kosmetik und Pharma-Industrie verwendet werden.

Über die Höhe der Kaufsumme bei der Transaktion haben die beiden Firmen Stillschweigen vereinbart. Der Standort in Leuna (Sachsen-Anhalt) gehörte bisher zu Synthomer PLC, einem Unternehmen der Chemischen Industrie mit 33 Standorten in Europa, Dubai und Malaysia. Zu Beginn sollen dort auch weiterhin Produkte für Synthomer hergestellt werden, bevor das im Synthomer-Netzwerks übernommen wird.