Krefeld: Uerdinger beklagen Prostitution am Rheinblick

Krefeld : Uerdinger beklagen Prostitution am Rheinblick

Anwohner beschweren sich über den Verfall des Krefelder Stadtteils. Ein Sperrgebiet gibt dort es nicht.

Uerdingen. Die angepriesenen „architektonisch anspruchsvollen Wohnanlagen“ im „Sahnestück“ Rheinblick sind noch Zukunftsmusik; die Ruinen der früheren Firmen Realität. „Sie verfallen zusehends und bilden den Hintergrund für Straßenstrich und Drogenhandel, berichten Stephan und Iris Clemens, Anwohner der Dujardinstraße, in der Bezirksvertretung Uerdingen.

„Wenn wir dort spät abends mit unserem Hund gehen, können wir in Autos sehen, in denen Prostitution betrieben wird“, erklären sie in der Einwohnerfragestunde. „Morgens liegen da die gebrauchten Kondome. Die Polizei hat festgestellt, dass es sich um Mietwagen handelt.“ Außerdem werde an Dujardinstraße und Am Zollhof mit Drogen gehandelt, sagen sie weiter. „Wir beobachten ebenso Jugendliche, die sich in den alten Mauern aufhalten.“ Gerade erst hat es in der früheren Münker Villa gebrannt. (WZ berichtete) Clemens: „Wir wohnen gerne in Uerdingen. Aber die Gegend verkommt.“ Die Bezirksvertreter wollen sich kümmern. „Ein Sperrgebiet existiert in Uerdingen nicht“, erklärt Bezirksvorsteher Jürgen Hengst.

Zwei gute Nachrichten gibt es gleich zu Beginn der Sitzung: Die Arbeiten am Brempter Hof haben mit der Rodung der Sträucher begonnen. Das Bestandsbauwerk soll 16 Wohnungen aufnehmen und durch einen Neubau, der sowohl eine Tiefgarage mit rund 20 Garagenstellplätzen als auch acht Wohneinheiten umfassen soll, erweitert werden. Er wird an den Altbau gesetzt. Seit Ende Januar liegt die Baugenehmigung vor. Fünf Wohneinheiten wurden bereits verkauft, steht auf der Website des Unternehmens. Außerdem haben die Mitarbeiter des Stadtmarketings informiert, dass auch in diesem Jahr eine Aktion an der Rheinfront stattfinden wird. Die Rhine Side Gallery in 2017 war sehr gut angekommen.

Auf Kritik stößt die zwölf Meter hohe Lärmschutzwand, die Siemens an der Topsstraße, gemäß der gesetzlichen Vorgaben und behördlichen Auflagen zum Schutz der Anlieger errichten wird. 20 Kegellinden werden davor gesetzt. Die Gestaltung der Wand kritisieren Elmar Jakubowski (CDU) und Manfred Göbel (Die Linke): „Man müsste sie auflockern.“ Angela Schoofs (SPD) findet die Planung besser als den jetzigen Zustand. Hengst will klären, ob das Bild in der Zeitung der Realität entspricht und klären, ob eine schönere Gestaltung möglich ist.

Die Paul-Gerhardt- und Edith-Stein-Schule werden im kommenden Schuljahr jeweils zwei Eingangsklassen haben, die Heinrichsschule nur eine. „Eine einzügige Schule ist auf Dauer schwierig zu halten“, berichtet Schulamtsleiter Jürgen Maas. „Vielleicht hat diese Schule auch nur einmalig weniger Kinder.“ Auf die Frage von Ulrich Lohmar (CDU), ob da eine Schließung zu befürchten sei, antwortet Maas: „Da alle drei Schulen gebraucht werden, könnte es sich gegebenenfalls anbieten, eine Verbundschule zu gründen.“

Mit einem Jahr Probebetrieb wird jetzt die bessere Erschießung des Hafens wegen der verstärkten Ansiedlungen der Betriebe dort getestet. Die Buslinie 831 der Rheinbahn wird dort montags bis freitags zwischen fünf und 20 Uhr über Heidbergsweg, Bataver-, Hentrich- und Hafenstraße geführt. Ob es auch Fahrten am Wochenende für die dort Sport treibenden Menschen gibt, soll noch geprüft werden.

Die Sozialdemokraten möchten bis zur nächsten Sitzung Infos der Verwaltung bekommen, wie der Planungsstand und Zeitplan für die Sanierung der Spielplätze im Stadtteil aussieht. „Entgegen der Zusagen wird nichts gemacht“, begründet Angela Schoofs den Antrag. Außerdem möchte sie, dass die Bezirksvertreter enger in die Planung und Umsetzung des Integrierten Handlungskonzeptes einbezogen werden. „Wir nehmen da viel Geld in die Hand.“ Die Sozialdemokraten möchten auch Infos über Erhalt und Nutzungsmöglichkeiten der einzig verbliebenen größeren Veranstaltungshalle, der Turnhalle des Berufskollegs, haben und in einem zweiten Punkt, ob es einen anderen neuen Platz für eine derartige Halle gibt. Ein Vorschlag lautet: „Vielleicht gibt es im Projekt Rheinblick irgendwann einmal eine Möglichkeit.“

Barbara Weber von der IG Oberstraße macht sich für die Belebung des Bereichs stark. Sie plant ein Straßenfest am 2. September und will mit den Bezirkspolitikern für eine „Lebenswertere Straße“ in den Dialog treten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung